Dates of Life
1482 bis 1546
Occupation
katholischer Theologe ; Chorherr in Zürich ; Gegner der Reformation
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 119660652 | OGND | VIAF: 13122211
Alternate Names
  • Edlibach, Jakob
  • Edlebach, Jacobus
  • Edlibach, Jacob
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Edlibach, Jakob, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119660652.html [15.08.2020].

CC0

  • Life

    Edlibach: Jakob E., katholischer Theolog, Sohn des Chronisten Gerold E. (s. o), wurde am 14. April 1482 in Zürich geboren. Er erwarb sich den Grad eines Magisters der freien Künste und erhielt am 14. Aug. 1504 die Stelle eines Chorherrn zu St. Felix und Regula. Wie sein Vater ein aufrichtiger Freund des alten Glaubens, bekämpfte er mündlich und schriftlich, aber in humanem Geiste die kirchlichen Neuerungen Zwingli's. Bei der Disputation des letzteren mit dem Generalvicar Joh. Faber von Konstanz (29. Jan. 1523) besprach er offen die zwischen ihm und Zwingli bestehenden Meinungsverschiedenheiten, erkannte aber zugleich den ehrenhaften Charakter seines Gegners an. In einer wol verloren gegangenen) Abhandlung über das Abendmahl bat er den Reformator dringend, von dem eingeschlagenen Wege abzulassen. Der Sieg der neuen Richtung bewog ihn 1523 zur Uebersiedelung nach Zofingen und zur Uebernahme eines Canonicats am dortigen Mauritiusstifte. In dieser Stellung wohnte er mit seinen Collegen Niklaus Christen und Joh. Buchstab (s. d.) dem Religionsgespräche bei, das vom 6.—26. Jan. 1528 in Bern stattfand, und vertheidigte hier die päpstliche Schlüsselgewalt, entgegen der ersten These, daß Christus das alleinige Haupt der Kirche sei. Als infolge dieses Gespräches kurz|darauf in Zofingen der evangelische Gottesdienst eingeführt und das Stift säcularisirt wurde, begab sich E. nach Solothurn und sodann nach Zurzach (Aargau), wo er zum Chorherrn und 1532 zum Propste am Verenastifte ernannt wurde. Als solcher starb er 19. Jan. 1546. Sein Sohn. Ludwig Peregrin E., war von 1563—89 ebenfalls Propst in Zurzach.

    • Literature

      Leu, Helvet. Lexikon VI. 206—207. — Holzhalb's Supplement VI. 602—603. — J. J. Frikart, Tobinium ecclesiasticum, oder Kirchliches Aemterbuch d. Stadt Zofingen, Zofingen (1824), S. 25. — Joh. Huber, Geschichte d. Stifts Zurzach, Klingnau 1869, S. 89—96. 250.

  • Author

    A. Schumann.
  • Citation

    Schumann, A., "Edlibach, Jakob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 647-648 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119660652.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA