Lebensdaten
1854 bis 1912
Geburtsort
Exin (Regierungsbezirk Bromberg)
Sterbeort
Köln
Beruf/Funktion
Meereskundler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119509601 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Krümmel, Otto
  • Krümmel, O.

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Krümmel, Otto, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119509601.html [21.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Christoph, Fabr.;
    M Auguste Erdmann;
    1884 Helene Ludowieg.

  • Leben

    K., der zunächst Medizin studierte, widmete sich dann in Leipzig bei Oskar Peschel, in Göttingen bei J. E. Wappäus und K. v. Seebach und in Berlin bei A. Bastian und H. Kiepert geographischen und physikalischen|Studien. 1876 wurde er in Göttingen promoviert, 1878 habilitierte er sich dort für das Fach Erdkunde. Nach kurzer Tätigkeit an der Deutschen Seewarte in Hamburg (1882/83), wo er bei G. Neumayer ozeanographische Arbeiten ausführte und dabei den eigentlichen Anstoß zur Beschäftigung mit der Hydrographie erhielt, folgte er im Herbst 1883 einem Rufe als ao. Professor nach Kiel (1884 o. Professor, 1897/98 Rektor), daneben wirkte er auch als Dozent an der Marineakademie. 1911 trat er die Nachfolge Th. Fischers als o. Professor der Geographie in Marburg an. – K. zählte zu den hervorragendsten Ozeanographen und Geophysikern seiner Zeit. Seine Lehrtätigkeit umfaßte das Gesamtgebiet der geographischen Wissenschaften. Zwar bildete in erster Linie die Meereskunde den Inhalt seiner Lebensarbeit, aber seine Vorlesungen erstreckten sich auch auf Meteorologie und Klimatologie, Morphologie der Erdoberfläche, Anthropogeographie sowie Länder-, Staaten- und Völkerkunde. Er war Teilnehmer an der deutschen Planktonexpedition im Atlantischen Ozean 1889. Sein Hauptwerk, das ihn in aller Welt bekannt machte, ist das (zunächst von G. Boguslawski 1884 mit Bd. 1 begonnene) Handbuch der Ozeanographie (Bd. 2, 1887; 21907/11).|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. zahlr. geogr. Gesellschaften, darunter d. v. Berlin, Amsterdam, London u. Rom; Mitgl. d. Komm. d. Erforschung d. Dt. Meere u. d. Internat. Komm. z. Erforschung d. Meere (1899).

  • Werke

    Weitere W Die äquatorialen Meeresströmungen d. Atlant. Ozeans u. d. allg. System d. Meereszirkulation, Diss. Göttingen 1877;
    Versuch e. vgl. Morphol. d. Meeresräume, Habil.schr. Göttingen 1879;
    Bemerkungen üb. d. Meeresströmungen u. -
    temperaturen d. Falklandsee, in: Archiv d. Dt. Seewarte, 1882;
    Der Ozean, e. Einf. i. d. allg. Meereskde., 1886, 21902;
    Reisebeschreibung d. Plankton-Expedition, 1892;
    Geophysikal. Ergebnisse d. Plankton-Expedition, 1893;
    Die geogr. Entwicklung d. Nordsee, 1894;
    Geogr. Praktikum, 1908 (mit M. Eckert);
    zahlr. Aufsätze in wiss. Zss.;
    Mitarbeit an vielen Hdb., am Physikal.-Statist. Atlas v. Andree-Peschel (T. II, 1878);
    Europ. Staatenkde. I, 1880 (nach Peschels Vorlesungen v. K. hrsg.);
    Klassiker d. Geographie, 3 Bde., 1904.

  • Literatur

    Rohrmann, in: Geogr. Anz. 1912, S. 251;
    G. Wegemann, S. 265 f. (P);
    ders., in: BJ 17 (W);
    W. Meinardus, in: Petermanns Mitt. 1912, H. XI;
    M. Eckert, in: Geogr. Zs. 1913, S. 545 f.;
    G. Schott, in: ICES-Berr. 47, 1928;
    W. Matthäus, in: Wiss. Zs. d. Univ. Rostock, math.-nat. R. 16, 1967, S. 1219-24;
    ders., Die Berufung d. Ozeanographen O. K. … d. d. Univ. Kiel, in: Monatsber. d. Dt. Ak. d. Wiss. Berlin 9, 1967, S. 535-37.

  • Autor/in

    Johannes Ulrich
  • Empfohlene Zitierweise

    Ulrich, Johannes, "Krümmel, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 109 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119509601.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA