Lebensdaten
1820 bis 1879
Geburtsort
Bautzen
Sterbeort
Gießen
Beruf/Funktion
Pharmakologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 119429063 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Buchheim, Rudolf Richard
  • Buchheim, Rudolf (Arzt)
  • Buchheim, Rudolph

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Buchheim, Rudolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd119429063.html [21.10.2017].

CC0

  • Genealogie

    V Christian (1781–1838), Stadt- und Landphysikus; M Amalia (1793–1824), T des Carl Gottlob Bruchmann, Großkaufmann und Handelsherr in Zittau; Zittau 1845 Minna Coelestine (1821–83), T des Christian Adolph Pescheck, Pfarrer in Zittau, und der Henr. Auguste Gössel; 3 S, 3 T.

  • Leben

    Nach dem Medizinstudium in Dresden und Leipzig, physiologisch-chemischer Arbeit in Leipzig bei Ernst Heinrich Weber und der Promotion (1845) folgte B. 1847 einem Ruf als außerordentlicher Professor der Arzneimittellehre, Diätetik, Geschichte der Medizin und medizinischen Literatur nach Dorpat. Dort machte er, seit 1849 als ordentlicher Professor, die Pharmakologie zu einer mit chemischen und physiologischen Methoden arbeitenden experimentellen Wissenschaft. In Dorpat schuf er aus privaten Anfängen das berühmte pharmakologische Universitätsinstitut, das erste wirkliche Institut dieser Art, aus dem unter seiner Leitung über 100 experimentelle Arbeiten hervorgingen und das allen späteren Gründungen zum Vorbild diente. Seit 1867 wirkte

    B. als ordentlicher Professor für Pharmakologie in Gießen. Neben seinen experimentellen Spezialforschungen und den programmatischen Schriften, z. B. „Über pharmakologische Untersuchungen“ (1856), hat sein „Lehrbuch der Arzneimittellehre“ (1856, 31878) der neuen Richtung der Pharmakologie zum Siege verholten; seine Schüler, vor allem O. Schmiedeberg, führten diese Entwicklung weiter.

  • Literatur

    M. J. Roßbach, in: Berliner klin. Wschr. 17, 1880, S. 477-79 (W); B. Hirsch, in: Archiv d. Pharmacie 216, 1880, S. 161-69; O. Schmiedeberg, in: Archiv f. experimentelle Pathol. Pharmakol. 67, 1912, S. 1-54 (W, P); A. Heffter, B. u. Schmiedeberg, d. Begründer d. experimentellen Pharmakol., Rektoratsrede Berlin, 1922, S. 9 ff.; G. Barkan, Dorpats Bedeutung f. d. Pharmakol., in: Acta et Commentationes Universitatis Tartuensis A XX. 8, Dorpat 1930, S. 3-6; R. Boehm, R. B., in: Hess. Biogr. I, S. 33-37; F. Hildebrandt, B. in Gießen, in: Nachrr. d. Gießener Hochschulges. 11, 1936, H. 2, S. 46-53; BLÄ I; Ferchl.

  • Autor

    Edith Heischkel-Artelt
  • Empfohlene Zitierweise

    Heischkel-Artelt, Edith, "Buchheim, Rudolf" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 701 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd119429063.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.