Lebensdaten
gestorben um 1500
Geburtsort
Köln
Sterbeort
Minden (Westf)
Beruf/Funktion
Humanist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119296039 | OGND | VIAF: 84555908
Namensvarianten
  • Coloniensis, Bartholomäus
  • Zehnder, Bartholomäus
  • Bartholomäus von Köln
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Köln, Bartholomäus von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119296039.html [15.08.2020].

CC0

  • Leben

    Köln: Bartholomäus v. K. (Coloniensis), (Zehender oder Decimator), Humanist des 15.—16. Jahrh. Nach seinem Namen zu schließen, stammte B. aus Köln, er war einer der vielen Schüler, die Hegius nach Deventer zog, und wurde dort der Kollege seines Lehrers. Dort war Johannes Butzbach (später Prior zu Laach) um 1500 sein Schüler, welcher in seinem Hodoeporicon (hdschrftl. auf der Universitätsbibl. zu Bonn, die Stelle ist abgedruckt Zeitschr. des Berg. Gesch. Vereins VII, 218) eine begeisterte Schilderung von dem|Charakter, der Gelehrsamkeit und der Lehrtüchtigkeit seines Meisters entwirft. Außerdem hat er nach Hamelmann (S. 207) zu Köln, von wo ihn die Gegner des Humanismus verdrängt haben sollen, und zu Zwolle unterrichtet. Auf Empfehlung Rudolfs von Langen kam er an die Schule ad S. Martinum zu Münster, zuletzt war er Rektor in Minden, wo er starb. An diesem letzteren Orte lernte ihn Hermann Buschius persönlich kennen. K. war ein tüchtiger Lateiner und soll auch in der Mathematik bedeutende Kenntnisse gehabt haben. Er veröffentlichte 1) „Silva carminum“ (Daventriae, Jac. de Breda, 1491); 2) „Epistola mythologica plerisque lepidis sententiis referta et miris et prope adeo ridiculis iocis cavillationibus salibusque et facetiis respersa“ (zuerst o. O. und J. bei Jac. Breda in Deventer um 1489—90, dann vielfach in Deventer und sonst gedruckt, z. B. Phorcae 1509); 3) „Libellus elegiacus de septenis doloribus b. Mariae“ (o. O. und J.); 4) „Canones“ (Zwolle 1500). Trithemius erwähnt noch ein Gedicht de secta Diogenis.

    • Literatur

      Trithemius, de scriptoribus ecclesiasticis (Franks. Ausg. der Opera Historica, 1601 I p. 397). Hamelmann, Opera a. m. O. (vgl. Index dazu). Hain, Rep. Bibliogr. I 322 f. Campbell, Annales de la typogr. Néerlandaise au XV. siècle S. 66 f. und I. Supplément, dazu S. 9 f.

  • Autor/in

    W. Crecelius.
  • Empfohlene Zitierweise

    Crecelius, Wilhelm, "Köln, Bartholomäus von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 16 (1882), S. 484-485 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119296039.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA