Lebensdaten
1835 bis 1920
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Weimar
Beruf/Funktion
Diplomat ; Schriftsteller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118934759 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brandt, M. von
  • Brandt, Maks
  • Brandt, Max A. von
  • mehr

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Brandt, Max von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd118934759.html [28.03.2017].

CC0

Brandt, Max von

Diplomat und Schriftsteller, * 8.10.1835 Berlin, 24.3.1920 Weimar. (evangelisch)

  • Genealogie

    V Heinrich s. (1).

  • Leben

    B. besuchte das Französische Gymnasium in Berlin und wurde zunächst preußischer Offizier. 1860/61 fuhr er mit der preußischen Expedition nach Ostasien, war dann preußischer Konsul, später Generalkonsul des Norddeutschen Bundes und seit 1872 deutscher Ministerresident in Japan. 1875-93 war er Gesandter in China. Er gehörte zu den vorzüglichsten Ostasienkennern jener Zeit und erkannte, daß zum Verständnis der ostasiatischen Welt die Kenntnis der kulturellen und historischen Voraussetzungen unerläßlich ist. Er stand bei den Chinesen in hohem Ansehen und bildete dank seiner gewinnenden und klugen Persönlichkeit den Mittelpunkt der Pekinger Gesellschaft. Er war dort viele Jahre Doyen des diplomatischen Korps und vertrat nachdrücklich den Standpunkt der Gemeinsamkeit der abendländischen Interessen gegenüber China. Er förderte die deutschen Handelsinteressen; die Eröffnung der deutschen Postdampferlinie wie auch die Gründung der Deutsch-Asiatischen Bank gehen mit auf seine Anregungen zurück. Seine Schriften zeugen von einer reichen Ostasien-Erfahrung und zählen zu dem Besten, was zu jener Zeit in deutscher Sprache über Ostasien geschrieben wurde.

  • Werke

    Aus d. Lande d. Zopfes, 1894; Sittenbilder aus China, Mädchen u. Frauen, 1895; Ostasiat. Fragen, China, Japan, Korea, 1897; Drei Jahre Ostasiat. Politik 1894-1897, 1897; Die chines. Philos. u. d. Staats-Confucianismus, 1898; Zeitfragen, 1900; 33 J. in Ost-Asien, 3 Bde., 1901; Japan, China u. Korea, in: Helmoldts Weltgesch., Bd. 2, 1902; Die Zukunft Ostasiens, 31903; Der Chinese, wie er sich selbst sieht u. schildert, 1911.

  • Literatur

    O. Franke, Erinnerungen aus zwei Welten, 1954, S. 46 f.; DBJ II (Totenliste 1920, L); Nekrolog z. Kürschner, Lit.-Kal. 1901-1935, 1936.

  • Autor

    Wolfgang Franke
  • Empfohlene Zitierweise

    Franke, Wolfgang, "Brandt, Max von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 531 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd118934759.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.