Lebensdaten
1839 bis 1923
Geburtsort
Naumburg/Saale
Sterbeort
Meiningen
Beruf/Funktion
Schauspielerin
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118882333 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Franz, Helena
  • Franz, Herminie Helena Marie Auguste
  • Heldburg, Ellen Freifrau von (seit 1873)
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Franz, Ellen, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118882333.html [13.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann (1803–70), Dr. phil., Lehrer an d. Handelsschule in N., seit 1847 Direktor d. Handelsschule in Berlin, S d. Schuhmachermeisters Joh. Andreas;
    M Sarah Grant, aus engl. Gentry;
    (morganat.) Schloß Liebenstein 1873 Hzg. Georg II. v. Sachsen-Meiningen ( 1914).

  • Leben

    F. bekam zunächst Musikunterricht durch Hans von Bülow, wurde dann Schauspielschülerin Heinrich Marrs. Franz Liszt brachte sie 1860 an das Hoftheater in Coburg (erste Rolle: Jane Eyre in „Waise von Lowood“ von Ch. Birch-Pfeiffer, neben Emil Devrient). Weitere Engagements waren 1862-64 Oldenburg, 1864-67 Mannheim. F. Rollengebiet umfaßte Salondamen im Lustspiel, Heldinnen, tragische Liebhaberinnen. Durch F. von Bodenstedt wurde sie 1867 nach Meiningen geholt (Debüt: Julia in „Romeo und Julia“), wo sie große Erfolge hatte. Nach ihrer morganatischen Heirat mit Herzog Georg II. von Meiningen gab sie ihre Theatertätigkeit auf. F. war eine kluge, künstlerisch empfindende Frau mit bestem, weil völlig unegoistischem Einfluß auf den Theaterherzog. Sie hat nicht nur viel für das Theater getan, sondern auch sozial anregend gewirkt und war im Lande sehr beliebt.

  • Werke

    Frfr. v. Heldburg (E. F.), Fünfzig J. Glück u. Leid, hrsg. v. J. Werner, 1926;
    Viel Briefmaterial noch unveröff. (Landesarchiv Meiningen).

  • Literatur

    A. Prasch, Erinnerungen e. ehem. Meiningers, in: Bühne u. Welt 1, 1899;
    M. Grube, Gesch. d. Meininger, 1926;
    ders., in: DBJ V, S. 73-77 (u. Tl. 1923, W, L);
    Kosch, Theater-Lex. (unter Heldburg).

  • Portraits

    Pastellgem. v. F. v. Lenbach, 1897, Abb. b. Werner, s. W;
    Ölgem. v. H. v. Herkomer, 1906, Abb. ebd.;
    viele (auch Szenen-) Phot. ebd.

  • Autor/in

    Hans Knudsen
  • Empfohlene Zitierweise

    Knudsen, Hans, "Franz, Ellen" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 374 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118882333.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA