Lebensdaten
1733 bis 1803
Geburtsort
Wimpfen/Neckar
Sterbeort
Wallerstein bei Nördlingen
Beruf/Funktion
Intendant ; Komponist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118850415 | OGND | VIAF: 100249881
Namensvarianten
  • Beecke, Notger Ignaz Franz von
  • Beecke, Ignaz von
  • Beecke, Notger Ignaz Franz von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Beecke, Ignaz von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118850415.html [30.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Theodor Beecke, Beamter.

  • Leben

    Die Soldatenlaufbahn begann B. in kurbayerischen Diensten, nahm in der preußischen Armee an Feldzügen des Siebenjährigen Krieges teil. Im Oettingen-Wallersteinschen Kontingent des württembergischen Kreisdragonerregiments wurde er 1759 Premierleutnant, 1763 Hauptmann und schließlich 1792 Major. Als Hofkavalier und persönlicher Adjutant des Erbgrafen und späteren Fürsten Kraft Ernst von Oettingen-Wallerstein stand er mitten im gesellschaftlichen Leben, nicht zuletzt dank seinen Musikliebhabereien. Hierin in der Hauptsache Autodidakt, förderte er Können und Kenntnisse so weit, daß ihn sein Fürst zum Intendanten der Hofmusik bestallte. Durch zahlreiche Kunstreisen, besonders nach Paris, Mannheim, Wien und Berlin, wurde er mit den musikalischen Gepflogenheiten der großen Welt sowie ihren führenden Meistern bekannt und vertraut (Gluck, Haydn, Mozart). Solche Erfahrungen und gutes Organisationstalent halfen ihm, die Wallersteiner Hofkapelle mit einem eigenen Vortragsstil weithin berühmt zu machen, vor allem infolge seiner persönlichen Leistungen als brillanter Klaviervirtuose: man sprach geradezu von der „Beeckischen Manier, den Flügel zu spielen“. Als Komponist pflegte er fast alle Gattungen der kirchlichen und weltlichen Vokalmusik, besonders aber Klavierkonzert, Streichquartett und Sinfonie; in Süddeutschland waren seine Werke außerordentlich verbreitet und beliebt. Heute betrachtet man sie als liebenswürdige und für den Geist ihrer Zuhörer charakteristische Gesellschaftsmusik durchschnittlicher Qualität.

  • Werke

    gedruckt: hauptsächl. Klaviermusik u. Sinfonien, sowie zahlreiche Klavierlieder (1767–98);
    handschriftl.: Kirchenmusik, Klavierkonzerte, Quartette u. Sinfonien;
    s. a. MGG.

  • Literatur

    L Schiedermair, Die Blütezeit d. Oettingen-Wallerstein'schen Hofkapelle, in: Sammelbde. d. Int. Musikges. 9, 1907-08;
    F. Munter, I. v. B. u. seine Instrumentalkompositionen, in: Ztschr. f. Musikwiss., Jg. 4, 1922;
    E. F. Schmid, in: MGG (W, L);
    ders., in: Lb. Bayer. Schwaben I, 1951.

  • Autor/in

    Georg Reichert
  • Empfohlene Zitierweise

    Reichert, Georg, "Beecke, Ignaz von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 731 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118850415.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA