Lebensdaten
gestorben um 790
Beruf/Funktion
Erzbischof von Reims ; Erzbischof
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118802992 | OGND | VIAF: 301784741
Namensvarianten
  • Tulpin
  • Tilpin
  • Tulpin
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Tilpin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118802992.html [23.06.2024].

CC0

  • Biographie

    Tilpin (al. Tulpin), Bischof von Rheims, c. 790: an ihn ist gerichtet der Brief des Papstes Hadrian I. über die Verletzungen der Kirchengesetze durch Karl den Hammer bei Absetzung des Bischofs Rigobert von Rheims (a. 718) und Ersetzung desselben durch den sehr weltlichen Kriegs- und Waidmann Milo; der Brief, siebzig Jahre nach den Geschehnissen und in deutlichster Absichtlichkeit verfaßt, verdient nur beschränkten Glauben. Aus T. gestaltete später die Kunstdichtung, nicht echte Volkssage, jenen angeblichen Paladin Karl's des Großen, den kriegerischen Bischof Turpin von Rheims, der Karl's Kreuzzug und Meerfahrt nach Byzanz geschildert haben sollte.

    • Literatur

      F. Dahn, Urgeschichte der germanischen und romanischen Völker III, Berlin 1883, S. 767; IV, 1889, S. 375.

  • Autor/in

    Dahn.
  • Zitierweise

    Dahn, Felix, "Tilpin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 38 (1894), S. 351 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118802992.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA