Dates of Life
1544 bis 1577
Place of birth
Dresden
Place of death
Dresden
Occupation
Herzogin von Sachsen ; Prinzessin von Oranien
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 118738054 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Anna von Nassau
  • Nassau, Anna von
  • Oranien, Anna von
  • more

Objects/Works

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Anna, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118738054.html [19.07.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Moritz, Herzog und Kurfürst von Sachsen (1521–53);
    M Agnes von Hessen (1504–67), T Philipps des Großmütigen;
    24.8.1561 Wilhelm von Nassau, Prinz von Oranien (1533–84); 4 K, u. a. Moritz von Oranien (1567–1625).

  • Life

    Die körperlich und charakterlich wenig vorteilhaft begabte, aber als Erbin und Trägerin großer protestantischer Überlieferungen bedeutsame Prinzessin wurde, nachdem Gustav Wasa vergeblich für seinen Sohn Erich um sie geworben hatte, mit Wilhelm von Oranien, gegen den Willen Philipps von Hessen, aber im Dienste der wettinischen Politik gegenüber der Haltung der heraufziehenden niederländischen Erhebung, vermählt. Die Ehe scheiterte an der persönlichen Unbeherrschtheit und Eigenwilligkeit A.s, deren Ehebruch mit dem Vater des Malers Peter Paul Rubens nur einen Teil der Katastrophe darstellt. Die förmliche Trennung Wilhelms von der mehr und mehr dem Wahnsinn verfallenden A. endete mit ihrer Rückführung in die Heimat, wo sie in strengem Gewahrsam ihres ihr stets verhaßt gewesenen Oheims Kurfürst August von Sachsen schließlich, geistig wohl völlig umnachtet, starb.

  • Literature

    H. Kruse. Wilh. v. Oranien u. Anna v. Sachsen, in: Nassau. Ann., 1934.

  • Portraits

    Zeichnung im Mus. zu Arras;
    Bildnisse v. A. de Bruyn u. J. Houbracken.

  • Author

    Hellmut Kretzschmar
  • Citation

    Kretzschmar, Hellmut, "Anna" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 302 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118738054.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA