Lebensdaten
1885 bis 1941
Geburtsort
Feldbach (Oststeiermark)
Sterbeort
Amsterdam
Beruf/Funktion
Turnpädagoge ; Ministerialrat
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118689827 | OGND | VIAF: 32790717
Namensvarianten
  • Gaulhofer, Karl Luitpold
  • Gaulhofer, Karl
  • Gaulhofer, Karl Luitpold
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gaulhofer, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118689827.html [20.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (1855–1937), Dir. d. k. k. Tabak-Verschleiß-Mgz. in Graz, aus Lehrerfam.;
    M Johanna Neumann (1858–1948), aus Landwirtfam.;
    Graz 1908 Thea (* 1887), T d. Gg. Hinrichs u. d. Therese Schüller;
    2 S, 1 T.

  • Leben

    G. studierte Naturgeschichte, Mathematik und Turnen an der Universität Graz und war während seiner Studienzeit eifriger Vereinsturner (Turnverein „Jahn“). Nach Kriegsdienst im 1. Weltkrieg als Offizier an verschiedenen Fronten war er 1919-32 zunächst Turninspektor, dann Referent für Körperliche Erziehung im Bundesministerium für Unterricht in Wien. 1932-41 wirkte er als Rektor der Akademie für Leibeserziehung in Amsterdam. - G. war einer der bedeutendsten „Turnpädagogen“. Sein Einfluß reichte weit über den deutschen Kulturraum hinaus. Er schuf in Zusammenarbeit mit Margarete Streicher und anderen Mitarbeitern die theoretischen und organisatorischen Grundlagen für das neue „Österreichische Schulturnen“, das unter dem Namen „Natürliches Turnen“ bald Weltruf erlangte. Kennzeichen dieser Reform ist die biologisch-anthropologische und die kulturell-pädagogische Orientierung der Leibesübungen. Besondere Verdienste erwarb sich G. im Ringen um die Anerkennung der Wissenschaftsfähigkeit einer Theorie der Leibesübungen. (Volles Universitätsstudium für Turnlehrer, Gründung einer „Wissenschaftlichen Gesellschaft für Körperliche Erziehung“, 1926)|.

  • Auszeichnungen

    Gedenkstein an Univ. Wien 1961.

  • Werke

    u. a. Grundzüge d. österr. Volksschulturnens, 1922, 41950;
    Kinderturnstunden, 4 Bde., 1927-31;
    Natürliches Turnen, Ges. Aufsätze, 2 Bde., 1930/31 (alle 3 mit M. Streicher);
    Die Fußstellung, Ein Btr. z. Stilgesch. d. menschl. Haltung u. Bewegung, 1930.

  • Literatur

    G.-Gedächtnis-H. z. 10. Todestag, in: Leibesübungen - Leibeserziehung, 1951, H. 8 (P);
    H. Groll, G.-Gedenkfeier, ebd., 1961, H. 10;
    J. Recla, Die Österr. Schulturnerneuerung, Habil.schr. Graz 1957;
    W. Burger u. H. Groll, Leibeserziehung, 1959 (P);
    ÖBL.

  • Autor/in

    Hans Groll
  • Empfohlene Zitierweise

    Groll, Hans, "Gaulhofer, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 99 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118689827.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA