Dates of Life
1868 bis 1915
Place of birth
Burgdorf (Schweiz)
Place of death
Interlaken
Occupation
Maler
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 118517686 | OGND | VIAF: 10120937
Alternate Names
  • Buri, Max Alfred
  • Buri, Max
  • Buri, Max Alfred

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Buri, Max, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118517686.html [09.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    Aus wohlhabendem Burgdorfer Geschlecht;
    V Alfr. (1825–83), Kaufm., S des Negotianten Rud. u. der Maria Magd. Bay;
    M Juliana Magd. (1836–1900), T des Emil Strauß u. der Luise Hauewald;
    Burgdorf 1898 Frieda (1879–1930), T des Müllers Johannes Schenk u. der Verena Nyffenegger;
    1 T.

  • Life

    Sowohl sein Temperament als auch seine künstlerische Begabung verdankte B. der Mutter, die als Dilettantin malte. Die Familienverhältnisse erlaubten ihm ausgedehnte Studien; von F. Schider in Basel kam er 1886 erst an die Akademie, dann ins Privatatelier von S. Hollósy in München, besuchte 1889-93 - wenig befriedigt - die Akadémie Julian in Paris und weilte anschließend nochmals zwei durch zahlreiche Reisen nach fast allen europäischen Ländern und nach Nordafrika unterbrochene Jahre an der Isar, als Schüler A. von Kellers. Erst in der Schweiz, unter dem von Anfang an frei verarbeiteten Einfluß F. Hodlers, begann sich jedoch B. von literarisch-sentimentalen Themen zu lösen und fand 1903 in Brienz die Umgebung, die ihn menschlich und künstlerisch befriedigte und in der er fortan seine Motive bäuerlicher Gruppen und Einzelfiguren und oberländischer Landschaften fand. Sein Stil ist ausgesprochen realistisch und unproblematisch; mit kräftigen Konturen und flächig aufgetragenen, wenig gebrochenen Farben wurde der begrenzte Kreis heimatlicher Themen dargestellt, erst in Tempera, seit etwa 1904 in ziemlich pastoser Ölmalerei. Bisweilen schwingt ein gewisser Humor mit.

  • Works

    in d. meisten schweiz. Museen, in Hamburg u. München; vieles privat; Gruppenbilder u. a.: |Dorfpolitiker, 1904 (Basel), Nach d. Begräbnis, 1905 (Bern), Handorgler mit Gesellschaft, 1903, Musik, 1912 (St. Gallen);
    milieuschildernde Einzelgestalten, Porträts (gern vor landschaftl. Hintergrund), zahlr. Selbstbildnisse, Landschaften, Stilleben.

  • Literature

    H. Graber, M. B., Basel 1916 (P);
    H. Trog, in: Neujahrsbl. d. Zürcher Kunstges., 1917;
    J. Widmer, M. B., Zürich 1919;
    DBJ I (Tl. 1915, L);
    SKL I. II, IV;
    ThB.

  • Portraits

    v. 1905 (Kunsthalle Basel) u. 1913 (Kunsthalle Zürich).

  • Author

    Paul Leonhard Ganz
  • Citation

    Ganz, Paul Leonhard, "Buri, Max" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 51 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118517686.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA