Lebensdaten
1866 bis 1935
Geburtsort
Leuzigen
Sterbeort
Basel
Beruf/Funktion
Geologe
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117577855 | OGND | VIAF: 18003241
Namensvarianten
  • Baumberger, Ernst
  • Baumberger, E.

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Baumberger, Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117577855.html [21.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Jakob Baumberger (1841–1916), Oberlehrer in Leuzigen;
    M Elisabeth Schwab (1840–1900);
    Gvv Benedict Baumberger (1808–57), Schneider;
    Gmv Elisabeth Hegi (1804–1852), aus Roggwil;
    Münchenbuchsee 24.4.1891 Maria Zaugg (* 1862), aus Trüb; 1 S.

  • Leben

    B. befaßte sich neben seiner Tätigkeit als Gymnasiallehrer eingehend mit geologischen Problemen der Umgebung seines jeweiligen Wohnsitzes. So behandelten seine ersten Publikationen die Kreideformation des Juragebirges und insbesondere die Ammonitenfaunen der unteren Kreide. Später befaßte er sich auch mit praktischen Fragen: er behandelte die schweizerischen Bohnerzvorkommen (pisolithische Eisenerze) monographisch. Nach seiner Übersiedlung nach Basel galten seine Arbeiten vorwiegend dem schweizerischen Jungtertiär (Molasse). Er war es, der mit seinen paläontologischen Arbeiten der stratigraphischen und tektonischen Erforschung der schweizerischen alpinen Vorlandsbildungen neuen Auftrieb gab. Seiner Tätigkeit am Naturhistorischen Museum Basel verdankt man Arbeiten über Unterkreidefaunen aus Sumatra und Mexiko sowie über Tertiärfaunen aus Griechenland. Als Mitarbeiter der Schweizerischen geologischen Kommission arbeitete B. im Vierwaldstättersee-Gebiet, wo er die durchgehend vorhandene Aufschiebung der subalpinen Molasse erkannte.

  • Literatur

    H. G. Stehlin, in: Verhh. d. Naturforschenden Ges. Basel, Bd. 48, 1937, S. 65-68 (W, P); R. Rutsch, in: Verhh. d. Schweizer. Naturforschenden Ges., 1936, S. 400-05 (W, P).

  • Autor/in

    Joos Cadisch
  • Empfohlene Zitierweise

    Cadisch, Joos, "Baumberger, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 655 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117577855.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA