Dates of Life
1747 oder 1744 bis 1826
Place of birth
Cosa (Neubrandenburg)
Place of death
Cosa (Neubrandenburg)
Occupation
Ornithologe ; Landwirt
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 117548359 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Naumann, Johann Andreas
  • Naumann, A.
  • Naumann, Andreas

Archival Sources

Objects/Works

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Naumann, Johann Andreas, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117548359.html [07.12.2019].

CC0

  • Life

    Naumann: Johann Andreas N., wurde 1747 in einem kleinen Dorfe Ziebigk bei Söthen, wo einer seiner Vorfahren im dreißigjährigen Kriege 1636 ein verwüstetes und verlassenes Ackergut gekauft hatte, geboren. Von seinem zehnten Jahre an besuchte er die Schule in Cöthen, mußte dieselbe jedoch schon im fünfzehnten Jahre in Folge des Todes seines Vaters verlassen, um seiner Mutter bei der Bewirthschaftung des Gutes zu helfen. Von seinem Vater und Großvater hatte er die Neigung zum Vogelfange ererbt. Er hatte stets bei der Feldarbeit eine Flinte bei sich und kein vorüberfliegender Vogel entging seiner Aufmerksamkeit. Seine Erfahrungen im Vogelfang sammelte er in seinem „Vogelsteller“, den er 1798 herausgab. Sein Hauptwerk aber ist „Naturgeschichte der Land- und Wasser-Vögel des nördlichen Deutschlands und der angrenzenden Länder“, 1 Bde. mit illuminirten Kupfern, 1795—1804 und in Verbindung mit seinem Sohne, 1—8. Nachtrag dazu 1805, 6, 10—17. Dasselbe zeichnet sich durch eine Fülle höchst genauer Beobachtungen aus. N. starb 1826. Eine Selbstbiographie findet sich in seiner oben erwähnten Naturgeschichte.

  • Author

    W. Heß.
  • Citation

    Heß, Wilhelm, "Naumann, Johann Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 315 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117548359.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA