Lebensdaten
1840 bis 1915
Geburtsort
Rödermühle Kreis Osterode (Harz)
Sterbeort
Hannover
Beruf/Funktion
Technologe
Konfession
lutherische Familie
Normdaten
GND: 117509205 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fischer, Friedrich Wilhelm Hermann
  • Fischer, Hermann
  • Fischer, Friedrich Wilhelm Hermann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fischer, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117509205.html [25.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    B Ferd. (s. 1);
    Fanny Hörig (* 1847);
    3 S.

  • Leben

    F. studierte 1856-60 an der damaligen polytechnischen Schule in Hannover Maschinenbau. Nach Beendigung seines Studiums folgten Jahre praktischer Tätigkeit im In- und Ausland, in denen er auch seine theoretischen Kenntnisse erweitern und vertiefen konnte. 1867 kehrte er nach Hannover zurück, um sich hier als Zivil-Ingenieur niederzulassen. Besonders erfolgreich war seine Tätigkeit auf dem Gebiet des Fabrikneubaus und der Heizungs- und Lüftungsanlagen. 1876 wurde F. zum Nachfolger von K. Karmarsch an die TH Hannover berufen, wo er sich als Dozent der mechanischen Technologie und Heizungs- und Lüftungsanlagen einen Namen machte. Erstmalig wurde von ihm auch die Werkzeugmaschine als Sondergebiet des Maschinenbaus auf wissenschaftlicher Grundlage eingehend behandelt. – Nicht weniger bedeutend waren seine technisch-literarischen Arbeiten. Besonders wertvoll war die Neubearbeitung von K. Karmarschs „Handbuch der mechanischen Technologie“ (61888-1904) sowie „Die Werkzeugmaschinen“ (2 Bände, 1900 f., 21905). Oft und gern wurde F. auch für Beratungen und fachliche Gutachten in Anspruch genommen, denen er sich stets mit der ihn auszeichnenden Sachkenntnis und Liebenswürdigkeit widmete.|

  • Auszeichnungen

    GR, Dr.-Ing. E. h. (Aachen 1906).

  • Literatur

    VDI-Zs. 59, 1915, S. 213 f. (W, P), Auszug in: DBJ I, S. 130-32 (W u. Tl. 1915, L);
    C. Matschoß, Männer d. Technik, 1925;
    J. Körting, Aus d. Gesch. d. Zentralheizung b. z. Gegenwart, in: Technikgesch. 26, 1937, S. 116 (P).

  • Autor/in

    Adalbert Schmidt
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmidt, Adalbert, "Fischer, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 175 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117509205.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA