Lebensdaten
1769 – 1827
Geburtsort
Mainz
Beruf/Funktion
Arzt ; Gynäkologe ; Geheimer Rat
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117295167 | OGND | VIAF: 51828203
Namensvarianten
  • Wenzel, Karl
  • Wenzel, Carl
  • Wenzel, Karl, senior
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Wenzel, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117295167.html [18.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Wenzel: Karl W., Arzt, jüngerer Bruder von Joseph W. (s. o.), geboren zu Mainz am 25. April 1769, studirte die Heilkunde und erlangte 1791 die Doctorwürde daselbst mit der Inauguralabhandlung: „Commentatio inter forcipes Levretianam, Leakianam et Johnsonianam.“ Als 1792 Mainz von den Franzosen occupirt wurde, siedelte W. infolge dessen 1795 nach Frankfurt a. M. über und wurde 1798 unter die dortigen Aerzte aufgenommen. 1804 machte er hier als Erster in Deutschland die Operation der künstlichen Frühgeburt. 1806 mit Eintritt der fürstlich primatischen Herrschaft in Frankfurt wurde er Leibarzt des Fürstprimas mit dem Titel Geheimrath, erwirkte in dieser Eigenschaft 1812 die Begründung einer medicinisch-chirurgischen Specialschule, deren Directorat er übernahm, entfaltete 1812—1814 in den in Frankfurt errichteten französischen, preußischen und russischen Lazarethen eine angestrengte ärztliche Wirksamkeit, wurde 1824 zum Stadtaccoucheur ernannt und starb am 19. October 1827. — W. war ein, besonders auch als geschickter Geburtshelfer sehr geschätzter und angesehener Arzt. Ein Theil seiner schriftstellerischen Leistungen ist mit seinem Bruder verfertigt und in dessen Biographie (s. o.) aufgezählt. Allein publicirte er: „Ueber die schwammigen Auswüchse auf der äußeren Hirnhaut“ (Frankf. a. M. 1811); „De penitiori structura cerebri hominis et brutorum“ (Tübingen 1811, fol. c. 15 tabb. aeneis et 12 tabb. lin.); ferner als Einladungsprogramm zur Eröffnung der Frankfurter Specialschule: „Ueber Natur und Kunst in der Arzneiwissenschaft. Ueber die Induration und das Geschwür in indurirten Theilen“ (Mainz 1815); „Ueber die Krankheiten des Uterus, vorzüglich in Beziehung auf die Induration und die Geschwüre desselben“ (ebd. 1816 mit 12 Kupfertafeln); „Allgemeine geburtshülfliche Betrachtungen und über die künstliche Frühgeburt“ (ebd. 1818).

    • Literatur

      Vgl. Biogr. Lex. VI, 242.

  • Autor/in

    Pagel.
  • Zitierweise

    Pagel, Julius Leopold, "Wenzel, Karl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 41 (1896), S. 739 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117295167.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA