Lebensdaten
1849 bis 1910
Geburtsort
Burg auf Fehmarn
Sterbeort
Halle
Beruf/Funktion
Althistoriker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117016632 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Niese, Jürgen Anton Benedictus
  • Niese, Benedictus
  • Niese, Jürgen Anton Benedictus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Niese, Benedictus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117016632.html [16.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Emil August (1816–69), Kompastor in B., später Pastor in Riesebye, Seminardir. in Eckernförde, S d. Johann Christoph (1779–1827), Kantor in B., u. d. Marie Christine Elisabeth Wittrock (1781–1871) aus Preetz;
    M Marie (1822–1907), T d. Hans Christian Mattiesen (Matthiessen) (1792–1876), Justizrat u. Landschreiber in B., u. d. Marie Hammer (1800–59), aus Oldesloe;
    B Adolf (1855–1935), Bauing. (s. Altpreuß. Biogr. II);
    Schw Charlotte (1851–1935, Ps. Lucian Bürger), Lehrerin, Schriftst. (s. L);
    Breslau 1881 Bertha (1859–1937), T d. Friedrich Wilhelm Zimmermann (1789–1859), hess. Staatsrat;
    1 S Hans (1882–1915, ⚔), Priv.doz. f. mittlere u. neuere Gesch. in Göttingen (s. QFIAB 17, 1924, S. 279), 1 T Annemarie (1890–1975, Paul Lenel, 1884–1918, Priv.doz. f. Staats-Verw.recht u. Dt. Rechtsgesch. in Göttingen).

  • Leben

    Nach dem Besuch des Domgymnasiums in Schleswig studierte N. seit 1867 klassische Philologie in Kiel, vor allem bei Alfred v. Gutschmid, und in Bonn. 1870/71 war er Kriegsfreiwilliger, 1872 wurde er in Kiel promoviert. An eine kurze Tätigkeit als Gymnasiallehrer in Flensburg schlossen sich von Herbst 1873 bis Frühjahr 1876 Reisen nach Italien und Frankreich an. 1876 erfolgte die Habilitation in Göttingen, 1877 wurde N. in Marburg zunächst ao. Professor und 1879 Ordinarius; 1881 ging er nach Breslau, 1885 erneut nach Marburg, 1906 folgte er einem Ruf nach Halle. In seinen zahlreichen Arbeiten zum griech. und röm. Altertum, beginnend mit der Dissertation über die Quellen des spätantiken Grammatikers Stephanus (De Stephani Byzantii auctoribus commentatio, 1873), zeigte sich N. einer strengen philologisch-historischen Quellenkritik verpflichtet, mit der er in der Nachfolge Barthold Niebuhrs steht. Sein historisches Hauptwerk ist die „Geschichte der griech. und mazedon. Staaten seit der Schlacht bei Chaeronea“ (3 Bde., 1893–1903, Nachdr. 1963), in der er die hellenistische Welt von Alexander bis zum Ende des Pergamenischen Reiches behandelt. N. zählt zu den Althistorikern, die auch auf philologischem Gebiet Wichtiges geleistet haben. Auf seine kritische Ausgabe der Werke des Flavius Josephus (1885–96) ist noch heute zurückzugreifen. Sein für das von Iwan v. Müller herausgegebene „Handbuch der Klassischen Altertumswissenschaft“ verfaßter „Grundriß der röm. Geschichte“ (1889, 51923, russ. Übers. d. 2. Aufl. 1898) ist zu N.s Lebzeiten in vier Auflagen erschienen.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Archäolog. Inst. in Rom (1889); korr. Mitgl. d. Göttinger Gel. Ges. d. Wiss. (1901) u. d. Preuß. Ak. d. Wiss. (1905); Geh. Reg.rat (1905).

  • Werke

    Weitere W u. a. Der homer. Schiffskat., 1873;
    Die Entwicklung d. homer. Poesie, 1882;
    Krit. Bemerkungen üb. d. ältere griech. Gesch. u. ihre Überlieferung, in: HZ 43, 1880, S. 385-410;
    Die Sagen v. d. Gründung Roms, ebd. 59, 1888, S. 481-506;
    Zur Würdigung Alexander's d. Gr., ebd. 79, 1897, S. 1-44;
    Die ältere Gesch. Messeniens, in: Hermes 26, 1891, S. 1-32;
    Btrr. z. Gesch. Arkadiens, ebd. 34, 1899, S. 520-52.

  • Literatur

    K. Boysen, in: Bursian-BJ 35, 1913, S. 41-64 (W-Verz.);
    O. Kern, in: Mitteldt. Lb. V, 1930, S. 586-97 (P);
    O. Th. Schulz, in: Hist. Vj.schr. 13, 1910, S. 442-44;
    Hallesches Akadem. Vademecum, 1910, S. 158-62 (W-Verz.);
    Charlotte Niese, Von Gestern u. Vorgestern, Lebenserinnerungen, 1924;
    W. Weber, Biogr. Lex. z. Gesch.wiss. in Dtld., Österreich u. d. Schweiz, 21987;
    - zu Charlotte: Kosch, Lit.-Lex.3
    ;
    Killy;
    – zur Fam.:
    C. H. Dingedahl, Die Fam. N. in Schleswig-Holstein, in: Zs. f. Niederdt. Fam.kde. 48., 1973, S. 39-58;
    F. Schmidt-Siebeth, Die Ahnen d. Schriftst. Charlotte N., in: Jb. d. fam.geschichtl. Ges. Schleswig-Holstein, 1988, S. 66-82.

  • Autor/in

    Heinrich Schlange-Schöningen
  • Empfohlene Zitierweise

    Schlange-Schöningen, Heinrich, "Niese, Benedictus" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 241 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117016632.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA