Lebensdaten
1787 bis 1868
Geburtsort
Stralsund
Sterbeort
Stralsund
Beruf/Funktion
Dichter
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116874678 | OGND | VIAF: 59847068
Namensvarianten
  • Furchau, Adolf Friedrich
  • Furchau, Adolph F.
  • Furchau, Adolph Friedrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Furchau, Adolf Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116874678.html [25.10.2020].

CC0

  • Leben

    Furchau: Adolf Friedrich F., geb. zu Stralsund am 22. Febr. 1787, am 20. Juni 1868 ebendaselbst, war der Sohn des Stralsunder Rectors Ad. Fr. F. (s. d.). Auf dem Gymnasium der Vaterstadt vorgebildet, studirte er 1806—10 in Göttingen und Greifswald und ward 1814 Diaconus an der St. Jacobi-Kirche und 1823 Pastor an der St. Johannis-Klosterkirche in Stralsund, bekleidete auch zugleich das Amt eines Schulrathes bei der Stralsunder Regierung. Frühzeitig für die Poesie begeistert, widmete er sich neben seiner Fachwissenschaft in eigenen Schöpfungen der dramatischen Dichtkunst und veröffentlichte auf diesem Felde: „Kaiser Otto III.“, Trauerspiel, 1809; „Herzog Christian von Braunschweig“, 1816; „Die Gemeine zu Joppe“, 1817; „Hans Sachs“, I. Thl. 1819, II. Thl. 1820; „Franz von Sickingen“, Trauerspiel, 1821. Seine wesentliche Bedeutung liegt jedoch in der außerordentlichen Vielseitigkeit seiner im gereiften Alter gepflegten Bestrebungen und Leistungen für die engere pommersche Heimath. Mit hervorragenden Geistesgaben ausgestattet, setzte er nicht nur seine dichterische und litterarische Thätigkeit fort, sondern widmete er sich auch der Geschichte der bildenden Künste und zeigte eine ungewöhnliche Befähigung für technische Erfindungen. Aus diesem Grunde war sein Haus und seine Persönlichkeit ein Mittelpunkt geistigen Lebens, von dem Stralsund und Pommern eine fortgesetzte Anregung, sei es in seiner Theilnahme für die der Kultur, Geschichte, Litteratur und Kunst gewidmeten Vereine, sei es durch eigene künstlerische und poetische Arbeiten empfing. Während der Eindruck des rügischpommerschen Küstenlandes sich bei Karl Lappe (geb. 1773, 1843) mehr in lyrischer Form, sowie bei Theodor Schwarz (geb. 1777, 1850) und Friedrich Klupper (geb. 1802, 1862) im Roman gestaltete, wirkte F. im Gebiete des Epos und veröffentlichte in dieser Richtung mehrere specifisch pommersche Dichtungen, unter denen wir erwähnen: „Arkona“, Heldengedicht in 20 Gesängen, 1828 (vgl. Beck's Repert. 1828. 4, 288); „Die Insel Rügen“, 12 Gedichte, 1830; „Adalbert, der Preußen Apostel“, 3 Bde., 1831.

    • Literatur

      Biederst. Nachr., Strals. 1822. S. 44. — Pyl, Pommersche Geschichtsdenkm. IV., Greifsw. 1874. S. 11. — Goedeke, Grundriß der deutschen Dichtung III. 4. S. 782, §. 351.

  • Autor/in

    Haeckermann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Häckermann, Adolf, "Furchau, Adolf Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 206 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116874678.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA