Lebensdaten
um 1516 bis 1567
Geburtsort
Wittenberg
Sterbeort
Gotha
Beruf/Funktion
sächsischer Kanzler ; gothaischer Staatsmann ; Historiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116725427 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Pontanus, Christian
  • Brück, Christian
  • Pontanus, Christian
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Brück, Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116725427.html [17.07.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gregor s. (2);
    1543 Barb. ( nach 22.11.1569), T Lucas Cranachs dem Älteren und der Barb. Brengbier; 8 K, u. a. Barb. ( 1607, 1568 Jak. Schröter, 1613, Bürgermeister zu Weimar, Ahnen Goethes).

  • Leben

    B. studierte in Wittenberg und Bologna (1532–1542) und wurde am 5.2.1543 in Wittenberg zum Dr. jur. utr. promoviert. 1543-67 sächsisch-ernestinischer Rat, bekleidete B. unter Johann Friedrich II. seit 25.6.1556 das Kanzleramt. Seit 1566 Geheimer Rat, wurde er zuletzt in die sog. Grumbachischen Händel verwickelt und gevierteilt. Seine persönliche Verantwortung an der durch jene Händel ausgelösten Katastrophe Johann Friedrichs II. wird groß genug gewesen sein, wenn auch dieser wenig besonnene Fürst nicht grundlos in lebenslängliche Gefangenschaft abgeführt wurde, und wenn freilich vor allem Moritz und August von Sachsen letztlich nicht schuldlos daran waren. Wiederholt mit wichtigen Gesandtschaften, z. B. nach Brüssel und Prag, betraut, war B. nächst seinem Vater, E. von Minckwitz und neben B. von Mila einflußreichster Rat während der Gefangenschaft und letzten Jahre Johann Friedrichs I. (1547–1552-54) und unter Johann Friedrich II. (1554–67) leitender Minister. Auch als Beisitzer am Weimarer Konsistorium und als Kirchenvisitator betätigte sich B.. Sein herrisches Wesen verfeindete ihn mit eigenwilligen Theologen, so daß M. Flacius Illyricus über die Bedeutung B.s und die seines Vaters für die Reformation symbolisch urteilte: „über eine B.e (Gregor B.) kam die Wahrheit (ins Land) herein, über eine B.e (Christian B.) scheint sie wieder herauszugehen“.

  • Werke

    Wenige Briefe in: Corpus Reformatorum II, Sp. 736, u. in: Zs. f. Kirchengesch. 31, 1910, S. 309 ff.; zahlr. ungedr. Briefe in den Archiven Dresden u. Weimar.

  • Literatur

    ADB III;
    A. Beck, Joh. Friedr. d. Mittlere, 1858, 2. T., S. 106 f. (vgl. a. 1. T., S. 327, 383, 482 ff.);
    W. Troege, Die Hinrichtung d. Kanzlers Dr. Ch. B. zu Gotha (1567), in: Thüringer Heimatspiegel 5, 1928, S. 115 ff.;
    C. Knetsch, Gregorius B. u. seine Fam., in: Ekkehard, Mitt.bl. dt. Geneal. Abende 8, 1932, H. 3, S. 68;
    s. a. L 2).

  • Portraits

    Ölgem. v. L. Cranach d. J. (Wittenberg, Lutherhalle); Kupf. v. dems. (Berlin, Kupf.kab.), Abb. In: F. Sprater, Ausstellung „Reichstag zu Speyer 1529“, in: Pfälz. Mus. 46, 1929, S. 88 ff., Abb. 49 (dort irrig Gregor B. zugeschrieben).

  • Autor/in

    Ekkehart Fabian
  • Empfohlene Zitierweise

    Fabian, Ekkehart, "Brück, Christian" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 652 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116725427.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA