Lebensdaten
1866 bis 1944
Geburtsort
Hüsten (Westfalen)
Sterbeort
Bonn
Beruf/Funktion
katholischer Alttestamentler
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116440376 | OGND | VIAF: 54900296
Namensvarianten
  • Feldmann, Johann Franz Xaver
  • Feldmann, Franz
  • Feldmann, Johann Franz Xaver

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Feldmann, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116440376.html [26.11.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich (1834–1906), Schneidermeister, Tagelöhner-S;
    M Josephine Husemann (1824–1905), Schneidermeisters-T.

  • Leben

    F. bezog als junger Theologiestudent zunächst die Universität Bonn, wo unter dem Einfluß F. Kaulens in ihm schon ein besonderes Interesse am Alten Testament erwachte. Nach weiteren Studien in Würzburg und Paderborn (1891 Priesterweihe) wirkte er 2 Jahre in der Seelsorge. In einem 3jährigen Studienurlaub eignete er sich in Berlin gründliche Kenntnisse in orientalisch Philologie an (Dr. theol. Freiburg 1896). Anschließend wurde er Repetent am Priesterseminar zu Paderborn und Dozent für semitische Sprachen an der dortigen Akademie, 1901 Professor der Apologetik und der orientalisch Philologie. 1903 wurde er als außerordentlicher Professor für alttestamentliche Theologie und Exegese nach Bonn berufen und übernahm nach Kaulens Tod das Ordinariat der gleichen Disziplin, das er bis zu seiner Emeritierung 1934 innehatte. In den langen Jahren einer fruchtbaren akademischen Lehrtätigkeit vertrat F. einen konservativen Standpunkt, ohne sich allerdings modernen Fragestellungen zu verschließen. In seiner wissenschaftlichen Arbeit beschäftigten ihn besonders Studien zum Weisheitsbuch und zum Propheten Isaias, als deren Frucht Kommentare zu beiden Büchern 1925/26 erschienen. F.s Hauptverdienst ist die Initiative zur Herausgabe des sogenannten „Bonner Alten Testaments“ (mit H. Herkenne, ab 1923), das als Kommentarwerk „für Theologen und gebildete Kreise“ neben das von F. Tillmann begründete „Bonner Neue Testament“ trat.

  • Auszeichnungen

    1928 Päpstl. Hausprälat.

  • Werke

    Weitere W Syrische Wechsellieder v. Narses, 1896;
    Textkrit. Materialien z. Buche d. Weisheit, 1902;
    Der Knecht Gottes in Isaias 40-55, 1907;
    Die Weissagungen üb. d. Gottesknecht im Buche Isaias, 1909, 31913;
    Gesch. d. Offenb. d. AT, 1910, 31930;
    Das Psalterium d. Röm. Breviers, 1915;
    Israels Rel., Sitte u. Kultur in d. vormosaischen Zeit, 1917.

  • Literatur

    Chronik d. Rhein. Friedrich-Wilhelms-Univ. 64, NF 53, 1939/40-1948/49, 1950, S. 36;
    Kosch, Kath. Dtld.

  • Autor/in

    Josef Steinberg
  • Empfohlene Zitierweise

    Steinberg, Josef, "Feldmann, Franz" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 69 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116440376.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA