Lebensdaten
1862 bis 1928
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Geologe ; Paläontologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116103256 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Diener, Carl
  • Diener, C.
  • Diener, Karl
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Diener, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116103256.html [24.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (1833–1909), Fabrikbesitzer, S des Gottlieb Frdr., Kanzlist im württ. Kriegsministerium, u. der Joh. Friederike Berner;
    M Marie Wechtl (1843–1909);
    1884 Marie Glanz aus Berlin;
    2 S.

  • Leben

    Nach seinem Studiengang an der Universität Wien, wo F. Simony, E. Sueß und M. Neumayr zu seinen Lehrern zählten, wurde D. zunächst Geograph. Er promovierte 1883 und habilitierte sich 1886 dort für das gleiche Fach. Ausgedehnte Studienreisen (unter anderem 1885 Syrien, Libanon, 1886 Auvergne, Pyrenäen, 1892 Himalaya, 1893 Spitzbergen, 1897 Ural, Kaukasus, 1901 Nordamerika, 1906 Mexiko, 1913 Japan, Hawai, Kanada) brachten ihn bald mit geologischen und paläontologischen Problemen in so enge Berührung, daß er 1893 seine venia legendi auf Geologie abändern ließ und 1897 außerordentlicher Professor für Geologie, 1903 außerordentlicher und 1906 ordentlicher Professor für Paläontologie an der Wiener Universität wurde. Seine Liebe zu den Bergen - D. war ein anerkannter Alpinist und lange Präsident des österreichischen Alpenclubs sowie Mitglied des Alpine Club in London - bestimmte die Wahl vieler seiner Reiserouten mit und das dort Beobachtete und Gesammelte war von entscheidendem Einfluß auf seine reiche Publikationstätigkeit als Forscher. Geographisch-geologische, stratigraphisch-faunistische Arbeiten, besonders über die bereisten asiatischen Gebiete, aber auch über die Ostalpen, und, weiter gespannt, seine Studien über Ammoniten, seine Mitarbeit am „Fossilium Catalogus“, seine Werke „Die marinen Reiche der Triasperiode“ und „Grundzüge der Biostratigraphie“ - sie alle sind irgendwie die Ernte davon. In der Betrauung mit akademischen Ämtern, in der Wahl zum Mitglied beziehungsweise der Ernennung zum Ehrenmitglied wissenschaftlicher Akademien und Gesellschaften in Österreich, Deutschland, England, Rußland, Amerika hat er vielfache, verdiente Anerkennung gefunden.

  • Literatur

    G. A. Arthaber, Gedächtnisrede, in: Mitt. d Geol. Ges. Wien 21, 1928, S. 1-14 (W);
    ders., in: DBJ X, S. 43-45 (W, P);
    G. Geyer, in: Alm. d. Ak. d. Wiss. Wien 78, 1928, S. 178-83 (P);
    A. Kieslinger, in: Der Geologe, 1928/29, S. 1123-32, 1201-18 (W, P);
    S. Richarz, in: Panamerican Geologist 50, Minneapolis 1928;
    Pogg. IV, VI.

  • Autor/in

    Kurt Ehrenberg
  • Empfohlene Zitierweise

    Ehrenberg, Kurt, "Diener, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 648 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116103256.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA