Dates of Life
1732 – 1787
Place of birth
Neubrandenburg
Place of death
Halle (Saale)
Occupation
Mathematiker ; Professor der Mathematik und Physik in Bützow und Halle
Religious Denomination
reformiert?
Authority Data
GND: 116061375 | OGND | VIAF: 47504089
Alternate Names
  • Karsten, Wenceslaus Johann Gustav
  • Karsten, Wencesl. Ioannes Gustavus
  • Karsten, Wencesl. Joh. Gustav
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Karsten, Wenceslaus Johann Gustav, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116061375.html [23.02.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Karsten: Wenceslaus Johann Gustav K., geb. den 15. December 1732 in Neubrandenburg (Mecklenburg-Strelitz), den 17. April 1787 in Halle a. S. Seit 1750 zu Rostock, später zu Jena, Mathematik und Theologie studirend, erwarb sich K. im J. 1755 die Magisterwürde an der erstgenannten Hochschule und habilitirte sich sofort daselbst als Docent der philosophischen Disciplinen im allgemeinsten Sinne des Wortes. 1758 erhielt er eine Professur der Logik und ging 1760 an die neugegründete Universität zu Bützow über. Hier lehrte er 18 Jahre lang mit großem Erfolge, folgte aber dann einem Rufe nach Halle, wo er sich blos noch speciell mit den mathematischen Wissenschaften|zu beschäftigen hatte. Mit dem Charakter eines mecklenburgischen und preußischen Hofrathes ausgestattet, starb er daselbst im frühen Alter von wenig über 54 Jahren. Die wissenschaftliche Thätigkeit Karsten's war eine äußerst umfassende, wenn sie uns auch nach unseren heutigen Anschauungen als eine etwas zersplitterte erscheinen muß. Getreu dem ursprünglich erwählten Lebensberuf, bethätigte er sich mehrfach als Schriftsteller im theologischen Fache und zwar im ausgeprägt orthodoxen Sinne, wie besonders sein „Beweis für die Wahrheit der christlichen Religion“ (Rostock 1759) darthut. Auch für die, damals erst zu größerer Bedeutung sich emporringenden naturwissenschaftlichen Studien legte K. reges Interesse an den Tag; vgl. die, von seinem Sohne Diedrich zum Abschluß gebrachten „Physisch-chemischen Abhandlungen“ (Halle 1786). Von seinen mathematischen Leistungen können hier natürlich nur die wichtigsten angeführt werden. Hieher rechnen wir die Rostocker Dissertation (1759) „Regulae pro differentiandis functionibus duarum variabilium“, hierher den manche gesunde Ansichten enthaltenden „Versuch einer neuen Parallelentheorie“ (Greifswald 1779); hierher besonders die in den Denkschriften der kurbaierischen Akademie (1768) erschienene Abhandlung über die Logarithmen der negativen Grüßen, welche mit Glück in diese damals äußerst lebhaft ventilirte Streitfrage eingreift und die Lehre des Imaginären beträchtlich fördert. Die photometrischen Untersuchungen Karsten's sind die ersten, welche in Deutschland an Lambert's berühmtes Werk über diesen Gegenstand anknüpfen. Auch die technische Mechanik bereicherte er mit verschiedenen Arbeiten, von denen besonders die „Abhandlung über die vortheilhafteste Anordnung der Feuersprützen“ (Greifswald 1778) sich Anerkennung erwarb In der mathematischen Lehrbücherlitteratur endlich bezeichnet Karsten's Name einen sehr entschiedenen Fortschritt; den damals auf allen Mittel- und Hochschulen eingeführten Compendien C. v. Wolf's und Kaestner's erwuchs durch den achtbändigen „Lehrbegriff der gesammten Mathematik“ (Greifswald 1767 bis 1777) eine gefährliche Concurrenz. Für die Richtigkeit der Grundsätze, auf welchen dieses ungewöhnlich stoffreiche Werk beruht, zeugt wohl der Umstand, daß noch nach des Autors Tode verschiedene Neubearbeitungen desselben veröffentlicht wurden.

    • Literature

      Meusel, Lexikon der von 1750—1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller, 6. Band. — Allgemeine deutsche Bibliothek, 1788. — Denkwürdigkeiten aus dem Leben ausgezeichneter Deutschen des 18. Jahrhunderts.

  • Author

    Günther.
  • Citation

    Günther, "Karsten, Wenceslaus Johann Gustav" in: Allgemeine Deutsche Biographie 15 (1882), S. 430-431 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116061375.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA