Lebensdaten
1729 - 1796
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Mediziner ; kaiserlicher Leibarzt und Protomedicus ; Epidemiologe ; Arzt
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 1124812091 | OGND | VIAF: 6610159035174801380007
Namensvarianten
  • Hasenöhrl, Johann Georg (bis 1764)
  • Lagusius, Johann Georg von
  • Lagusi, Johann Georg von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hasenöhrl von Lagusius, Johann Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1124812091.html [17.10.2021].

CC0

  • Leben

    Hasenöhrl: Johann Georg H., Arzt, ist den 1. Mai 1729 in Wien geboren. In der Wiener medicinischen Schule unter v. Swieten und v. Haën, also zur Zeit ihrer Glanzperiode, ärztlich gebildet, gehört er mit zu den bedeutenderen Persönlichkeiten, welche aus derselben hervorgegangen sind. — Nachdem er, nach Vertheidigung seiner beachtenswerthen Dissertation „De abortu ejusque observatione“ (auch abgedruckt in Wasserberg, Op. min. I. p. 106), im J. 1756 die Doctorwürde erlangt hatte, erhielt er eine Stellung als dirigirender Arzt in dem spanischen Hospitale in Wien, und die eben hier gemachten Beobachtungen hat er in den beiden Schriften, auf welche sich seine litterarische Thätigkeit beschränkt hat, „Historia morbi epidemici sive febris petechialis, quae ab anno 1757... Viennae grassata est etc.“ 1760, und „Historia medica trium morborum, qui anno 1760 frequentissime in nosocomio occurrebant etc.“, 1761 niedergelegt. — Später folgte er einem Rufe als Leibarzt des Großherzogs von Toscana, nachmaligen Kaisers Leopold II. nach Florenz und gleichzeitig wurde er mit der Stellung des Protomedicus des Großherzogthums betraut, welche er bis zum J. 1792 bekleidet hat; eben hier nahm er, um das Ohr der Italiener zu schonen, auf Rath v. Swietens, den gräcisirten Namen „Lagusi“ an. — Nach dem Tode Leopold's wurde er als Leibarzt des Kaiser Franz II. nach Wien berufen, und hier hat er als wissenschaftlich und praktisch hervorragender Arzt hoch geehrt, bis zu seinem am 20. Decbr. 1796 erfolgten Tode gelebt.

  • Autor/in

    Aug. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Hasenöhrl von Lagusius, Johann Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 739 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1124812091.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA