Lebensdaten
1644 – 1708
Geburtsort
Sankt Andreasberg
Sterbeort
Helmstedt
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Evangelischer Theologe ; Hochschullehrer ; Philosoph
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 104063343 | OGND | VIAF: 37343144
Namensvarianten
  • Niemeier, Johann Barthold
  • Glinspornius, Christian Friedrich
  • Klingspor, Ernst Friedrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Niemeier, Johann Barthold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104063343.html [16.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Niemeier: Johann Barthold N., lutherischer Theologe, geboren am 24. Juni 1644 zu Andreasberg im Fürstenthum Grubenhagen, am 8. Mai 1708, bezog 1658 die Schule zu Walkenried, 1665 die Universität Helmstädt, wurde daselbst 1671 Magister, 1675 Professor der Metaphysik, 1690 der Logik, 1698 der Theologie, jedoch mit Beibehaltung der beiden philosophischen Lehrämter, 1703 Professor controversiarum. Er hat eine Reihe dogmatischer und moralischer Dissertationen verfaßt, aus deren Zusammenfügung eine „Theologia moralis“ (1696, 2. vermehrte Aufl. 1704) und „Theologia dogmatum fidei“ (1702) hervorging. Der „Beweis, daß lutherische Eltern ihre theologiam studirenden Söhne ohne Beleidigung des Gewissens nach Helmstädt nicht schicken können“ (1725) ist wie aus des Job. Fabricius, J. A. Schmid's und v. d. Hardt's so auch aus seinen Schriften gezogen. Vgl. die auf ihn von F. Weise gehaltene Leichenpredigt Helmst. 1708 und Rotermund V, 712.

  • Autor/in

    G. Frank.
  • Zitierweise

    Frank, G., "Niemeier, Johann Barthold" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 676-677 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104063343.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA