Lebensdaten
um 1640 – 1709
Geburtsort
Werl (Westfalen)
Sterbeort
Hildesheim
Beruf/Funktion
Kapuziner ; Kontroversschriftsteller ; Theologe ; Mönch
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 102458812 | OGND | VIAF: 44693995
Namensvarianten
  • Dionysius von Werl
  • Dionysius, aus Werle
  • Dionysius, F.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dionysius von Werl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102458812.html [15.06.2024].

CC0

  • Genealogie

    Familie unbekannt.

  • Biographie

    D. war 1654 Student in Münster, trat am 11.10.1658 in die Kölnische Kapuzinerprovinz ein und studierte 1662-69 Philosophie und Theologie im Ordensstudium zu Paderborn. Nach seelsorglicher Tätigkeit in Münster (1669) und Borken (seit 1670) weilte er 1674-80 als Theologe und Lektor in der Kapuzinerniederlassung am Hof des konvertierten Herzogs Johann Friedrich von Braunschweig-Lüneburg in Hannover, wo er mit Leibniz befreundet wurde. Nachher war er, von einem Aufenthalt im Paderborner Kloster abgesehen (1693-97), ununterbrochen in Hildesheim, wo er regen Anteil nahm an den Bestrebungen von Leibniz, Molanus, Spinola und Bossuet zur Einigung der getrennten Kirchen. In seinem Hauptwerk „Via Pacis inter homines per Germaniam in Fide dissidentes sive Tractatus irenicus“ (Hildesheim 1686) dringt er vor allem auf irenische Ausräumung der beiderseitigen Mißverständnisse, gegenseitige Aufrichtigkeit und Gebet. In seinem späteren Werk „Catholischer Ehren-Retter“ (Hildesheim 1698) ist der Ton schärfer.

  • Werke

    Weitere W Philanton, Hannover 1676;
    Philanton vindicatus, ebd. 1678 (gegen den Helmstedter Prof. Herm. Conring über die Heiligenverehrung);
    Pseudo-Poenitens correctus sive Doctrina Ecclesiae Cath. de vera Poenitentia, Köln 1692;
    Der einziger Mittler zw. Gott u. d. Menschen Christus Jesus, Hildesheim 1705;
    Meß-Berichter, ebd. 1705. - Gedr. W-Verz. bei Bernardus a Bononia (s. L) u. Hurter ist lückenhaft u. ungenau. Vollständigere, hs. Verz. mit Nachweis d. Fundorte: Archiv d. Rhein.-Westf. Kapuzinerprov., Koblenz-Ehrenbreitstein, u. Bibliogr. Sektion d. Hist. Inst. d. Kapuzinerordens, Rom.

  • Literatur

    Bernardus a Bononia, Bibl. Scriptorum Ord. Min. S. Francisci Capuccinorum, Venedig 1747;
    Hurter IV, Sp. 706 f.;
    G. Menge, P. D. v. W., ein Ireniker aus d. Kapuzinerorden, in: Franziskan. Stud. 2, 1915, S. 314-17;
    ders., Versuche z. Wiedervereinigung Dtld.s im Glauben, Steyl 1920, S. 191-94;
    F. X. Kiefl, Leibniz u. d. rel. Wiedervereinigung Dtld. s, ²1925;
    A. Jacobs, Die Rhein. Kapuziner, 1933, S. 68-70;
    B. v. Mehr, Das Predigtwesen in d. Köln. u. Rhein. Kapuzinerprov. im 17. u. 18. Jh., Rom 1945;
    LThK.

  • Autor/in

    Bonaventura von Mehr OFM Cap
  • Zitierweise

    Mehr OFM Cap, Bonaventura von, "Dionysius von Werl" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 735 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102458812.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA