Dates of Life
1820 bis 1901
Place of birth
Quedlinburg
Place of death
Weimar
Occupation
klassischer Philologe
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 101472447 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Kock, Theodor
  • Kock, Theodor Karl
  • Kock, Theodorus
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Kock, Theodor, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101472447.html [22.07.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Christoph (Matthias) Theodor ( 1824), 1. Sekr. beim Land- u. Stadtgericht in Qu.;
    M Caroline Riemann (* 1790) aus Magdeburg;
    ⚭ Elsa Scgarbaum (1824–94) aus Posen; kinderlos.

  • Life

    Nach Gymnasiumsbesuch in Posen studierte K. seit 1838 in Breslau, Halle und Berlin klassische Philologie, wurde 1842 in Breslau zum Dr. phil. promoviert und legte dort wenig später die Prüfung für das Höhere Lehramt ab. Anschließend war er in Posen und seit 1850 in Elbing im Gymnasialdienst tätig, wurde 1854 Gymnasialdirektor in Guben und wirkte dann in gleicher Stellung in Stolp, am Johanneum in Hamburg, in Memel und schließlich seit 1866 am Luisenstädter Gymnasium in Berlin. Nach seiner Pensionierung (1882) übersiedelte er nach Weimar, wo er die beiden letzten Jahrzehnte seines Lebens verbrachte. – K.s wissenschaftliche Bedeutung liegt in seinen Arbeiten über die antike griechische Komödie. Drei 1880-88 erschienene Bände vereinen die nachweisbaren Fragmente der attischen Komödiendichter (Comicorum Atticorum Fragmenta). Daneben schuf er einen noch heute unentbehrlichen Kommentar zu den wichtigsten Lustspielen des Aristophanes (4 Bände, 1852–64). Wenig Anerkennung fand K. als Schriftsteller. Seine im Druck erschienene Tragödie „Merope“ (1882) wurde nie aufgeführt.

  • Works

    Weitere W u. a. Alkäos u. Sappho, 1862;
    Elektra in Delphi (Schauspiel), 1902.

  • Literature

    Bursian-Jberr. 29, 1902, S. 44-49 (W).

  • Author

    Peter Wirth
  • Citation

    Wirth, Peter, "Kock, Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 286 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101472447.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA