Lebensdaten
geboren 2. Hälfte 10. Jahrhundert
Geburtsort
Utrechter Diözese
Beruf/Funktion
Geschichtsschreiber ; Mönch
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100935834 | OGND | VIAF: 79253809
Namensvarianten
  • Alpert von Metz
  • Albertus, Metensis
  • Albert, Chronist
  • mehr

Zitierweise

Alpert von Metz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100935834.html [21.04.2021].

CC0

  • Leben

    A., der als Mönch anfangs in dem Metzer Schottenkloster S. Symphorion und später in dem zur Diözese Utrecht gehörenden Kloster Amersfoort gelebt hat, beschrieb auf Grund von Mitteilungen eines Augenzeugen zu Beginn des 11. Jahrhunderts die letzte Lebenszeit (978–984) des Bischofs Dietrich I. von Metz. Dieses nicht ganz vollständig erhaltene und lange als Bruchstück einer Geschichte der Bischöfe von Metz angesehene Werk ist u. a. eine wertvolle Quelle für den Zug Ottos II. nach Süditalien. Zwischen 1021 und 1024 verfaßte A. seine Schrift „Über den Wandel der Zeiten“, die trotz der ungenauen Chronologie und der unscharfen Kennzeichnung der Persönlichkeiten als ergiebige Quelle zur Sittengeschichte der Zeit und zur lothringischen Geschichte für die Jahre 1012-18 gelten darf, so besonders für das Eingreifen Heinrichs II. in Lothringen und Burgund.

  • Werke

    De episcopis Mettensibus libellus, hrsg. v. G. H. Pertz, in: MG SS 4, 1841, S. 697-700; De diversitate temporum libri II, ebenda, S. 700-723, jetzt beste Ausg. v. A. Hulshof mit Einl. v. C. Pijnacker-Hordijk, Werken, uitegeren door het Historisch Genootschaft gev. te Utrecht, 3. Serie 37, Amsterdam 1916;
    f. d. in d. Hannov. Hs. fehlenden Sätze s. d. Text nach einer unvollst. Abschr. bei E. Dümmler, Jüd. Proselyten im MA, in: Ztschr. f. Kirchengesch. 1, 1877, S. 446 ff. - Faks. d. einzigen, beide Werke enthaltenden Hannov. Hs., in: Codices graeci et latini, Suppl. 5, hrsg. v. C. Pijnacker-Hordijk, Leiden 1908.

  • Literatur

    ADB I;
    Potthast I, 21896, S. 36 f.;
    Wattenbach I, S. 418 ff.;
    K. Jacob, Qu.kde. d. dt. Gesch. im MA II, 31943, S. 19;
    J. Hoops, Reallex. d. German. Altertumskde. I, 1911-13, S. 70;
    Wattenbach-Holtzmann I, S. 185;
    R. Holtzmann, Gesch. d. sächs. Kaiserzeit, 1941, S. 506;
    J. Romein, Geschiedenis van de noord-nederlandsche geschiedschrijving in de middelceuwen, 1932, S. 33 ff. (L);
    Jöcher I, 1750, Sp. 292;
    LThK.

  • Autor/in

    Helmut Plechl
  • Empfohlene Zitierweise

    Plechl, Helmut, "Alpert von Metz" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 204 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100935834.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Alpert von Metz, ein Mönch des Schottenklosters S. Symphorion zu Metz, schrieb als Fortsetzung des älteren Werkes von Paulus Diaconus, eine Geschichte der Bischöfe von Metz, von welcher aber nur ein Bruchstück sich erhalten hat. Später ist er in den Utrechter Sprengel gekommen und hat hier um 1022 ein Buch über den Wechsel der Zeiten (De diversitate temporum) verfaßt, welches in bunter Mannigfaltigkeit vielerlei Geschichten aus jenen Gegenden berichtet, eine sehr willkommene Fülle von geschichtlichem Stoff, vorzüglich für die Sittengeschichte sehr werthvoll, der uns ohne A. fast ganz verloren sein würde. Wir verzeihen es ihm daher gerne, daß eine bestimmte Ordnung in seinem Buche nicht zu finden ist.

    • Literatur

      Ausgabe von Pertz, Mon. Germ. SS. IV. 697 ss. und mit Uebersetzung und Commentar von Dederich, Münster 1859.

  • Autor/in

    Wattenbach.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wattenbach, Wilhelm, "Alpert von Metz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 353 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100935834.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA