Lebensdaten
1641 - 1701
Beruf/Funktion
Polyhistor ; Schriftsteller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 100317294 | OGND | VIAF: 34798088
Namensvarianten
  • Reiske, Johannes
  • Reiske, Johann
  • Reiskius, Joannes
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Reiske, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100317294.html [07.12.2021].

CC0

  • Leben

    Reiske: Johannes R. wurde am 25. Mai 1641 zu Gera, wol als Sohn des dortigen Landrichters Christian Reiste, geboren und besuchte das Gymnasium seiner Vaterstadt, wo er am 7. März 1660 nebst 46 anderen Schülern an einer dramatischen Aufführung ("des Herodes Kindermord") Theil nahm. Im Sommer 1662 bezog er die Universität Jena, wo er unter Johannes Zeisold den Magistertitel erhielt. Er scheint dann noch längere Zeit in Jena verweilt und Unterricht ertheilt zu haben; wenigstens hat er noch 1669 hier Caspar Calvör im Hebräischen unterwiesen (Calvör's Saxonia inferior, S. 562). 1672 kam er als Rector an die fürstliche Schule zu Weimar, blieb hier jedoch nur bis in das folgende Jahr. Er bewarb sich um das Rectorat in Stade, aber bevor|er von hier Antwort bekam, erhielt er durch Joh. Fr. Nicolai, Prediger zu St. Johannis in Lüneburg, die gleiche Stelle am Gymnasium Johanneum in letzterer Stadt. Im September 1679 wurde ihm das Rectorat an der fürstlichen Schule zu Wolfenbüttel angeboten, das er am 6. November d. J. antrat. Hier hat er lange Jahre in anerkannter, segensreicher Wirksamkeit gestanden, bis er am 20. Februar 1701 sein Leben endete. Seine Wittwe starb erst im Juni 1723. — R. hat als Gelehrter bei seinen Zeitgenossen hohes Ansehen genossen. Seine Schriften, welche theologische, philologische, historische, pädagogische und andere Gegenstände behandeln, sind äußerst zahlreich. Sie finden sich verzeichnet bei Dommerich, Historia scholae duc. Wolfenbütt. Diatribe II (1750), S. XLIX ff.

    • Literatur

      Vgl. die bei Dommerich a. a. O. angeführten Schriften. — Pratje, Stadische Schulgeschichte III, 15; O. Francken, Regesten des Weimar. Gymnasiums; briefliche Nachrichten von Herrn Kirchenrath Barth in Gera und Herrn Oberlehrer Görges in Lüneburg.

  • Autor/in

    P. Zimmermann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Zimmermann, Paul, "Reiske, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 28 (1889), S. 128-129 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100317294.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA