Lebensdaten
1658 bis 1720
Geburtsort
Sankt Pölten
Sterbeort
Melk
Beruf/Funktion
Benediktiner
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100265510 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Schramb, Anselm
  • Schram, Anselm
  • Schramb, Anselm
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schram, Anselm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100265510.html [19.07.2019].

CC0

  • Leben

    Schram: Anselm S. (Schramb), Melker Benedictiner, Theologe und Historiker, geboren am 15. September 1658 zu St. Pölten in Niederösterreich, am 20. December 1720 zu Melk. Er trat mit 18 Jahren als Novize in das letztgenannte Kloster ein und setzte hierauf in Wien seine Studien fort (1678—79), aus denen er durch die Pestgefahr der Hauptstadt gerissen wurde. Doctor der|Philosophie geworden, nahm S. am 19. April 1683 die Priesterweihe entgegen, um dann im Hochsommer aus dem Bereiche der Türkennoth mit andern Klostergenossen in das bairische Benedictinerkloster Nieder-Altaich für einige Zeit zu flüchten. Später bezog er die Benedictinerhochschule in Salzburg und wurde 1688 candidatus utriusque juris. Als Lehrer an der Melker Studienanstalt finden wir ihn 1694 mit Vorträgen über Logik, dann Physik und Metaphysik betraut, auch als Schriftsteller, vorzüglich theologischer Richtung rührig; diese Thätigkeit fällt innerhalb der Jahre 1695 und 1715. Für die Geschichte Niederösterreichs vom Standpunkte eines Melker Klosterhistoriographen machte sich S. durch ein im J. 1702 erschienenes Werk verdient; es führt den Titel: „Chronicon Mellicense s. annales monasterii Mellicensis etc. etc.“ Viennae; der erste Versuch auf einem Felde, das dann mit größerem Erfolge seine jüngeren Ordensbrüder, ein Phil. Hueber, insbesondere aber die Gebrüder B. u. H. Pez bestellten.

    • Literatur

      Kropf, Bibliotheca Mellicensis 1747, S. 524—529 mit einem vollständ. Verzeichniß der Schr. Schram's.

  • Autor/in

    v. Krones.
  • Empfohlene Zitierweise

    Krones, Franz von, "Schram, Anselm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 32 (1891), S. 441-442 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100265510.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA