Lebensdaten
1628 - um 1700
Geburtsort
Rees
Sterbeort
Amsterdam
Beruf/Funktion
asketischer Schriftsteller ; Schriftsteller
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 100220703 | OGND | VIAF: 288597265
Namensvarianten
  • Nethenus, Samuel
  • Nethen, Samuel
  • Nethenius, Samuel

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Nethenus, Samuel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100220703.html [30.07.2021].

CC0

  • Leben

    Nethenus: Samuel N., des Vorgenannten Bruder, asketischer Schriftsteller und Bahnbrecher des Conventikelwesens in der reformirten Kirche des Niederrheins, geb. am 18. Mai 1628 zu Rees, um 1700 zu Amsterdam. Seine gelehrte Bildung empfing er in Wesel und Harderwyk, worauf er einige Zeit Rector zu Batenburg im Gelderlande ward. Im J. 1650 wurde er Adjunct seines Großvaters Neomagus zu Baerl in der Grafschaft Mörs, und dessen Nachfolger. Mit großer Verehrung hing er an Lodenstein, auch an Labadie, ohne des letzteren Separatismus zu billigen. In seiner Frömmigkeit innig, für das Heil der ihm anvertrauten Seelen unermüdlich thätig, war er jedoch nicht frei von allerlei Extravaganzen. Seine allzuscharfe Handhabung der Kirchenzucht zog ihm 1683 seine Entlassung zu. Hierauf war er einige Jahre in Gulpen bei Maftricht thätig, von wo er 1690 zum Hofprediger und Inspector der oberen Grafschaft Ysenburg von dem Grafen Wilhelm Moritz nach Birstein berufen wurde. Auch hier suchte er in reformatorischer Weise aufzutreten und die todten Kirchenformen zu beleben. Als er aber die Episcopalrechte des Landesherrn verletzte, wirkte dieser ein Gutachten von der Marburger theologischen Facultät aus, wonach ihm das Recht zugesprochen wurde, N. abzusetzen. Aufs|tiefste verletzt, zog N. mit seiner Familie im J. 1697 nach Amsterdam, wo er privatisirte und seine Apologia gegen die Cäsareopapie des genannten Grafen, sowie gegen alles Unrecht schrieb, welches man ihm in Birstein angethan. Von den Schriften Nethen's, welche heute noch theilweise in der Grafschaft Mörs in gutem Andenken sind, nennen wir hier seine „Apologia Netheniana“, 1697, und besonders diejenige, in welcher er einer Reformation des christlichen Lebens und der kirchlichen Sitte das Wort redet: „Lux in tenebris, van de Nootsakelikheyt der geheyligde Kennisse“, 2 Thle. 1671.

    Apol. Nethen. — Max Goebel, Gesch. des christl. Lebens in der rhein.-westph. ev. Kirche. II. Cobl. 1852. S. 367 ff. Vgl. auch Ritschl und Heppe, Gesch. d. Piet. in d. reform. Kirche. Cuno, Gedächtnißbuch deutscher Fürsten und Fürstinnen reform. Bekenntnisses, Lief. II, S. 91 ff.

  • Autor/in

    Cuno.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cuno, "Nethenus, Samuel" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 455-456 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100220703.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA