Lebensdaten
1618 bis 1686
Geburtsort
Süchteln
Sterbeort
Herborn (Lahn-Dill-Kreis)
Beruf/Funktion
reformierter Theologe
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 11694322X | OGND | VIAF: 67230180
Namensvarianten
  • Nethenus, Matthias
  • Nethen, Matthias
  • Nethenius, Matthias
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Nethenus, Matthias, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11694322X.html [07.03.2021].

CC0

  • Leben

    Nethenus: Matthias N., reformirter Theologe aus der Schule des Voëtius, bedeutend als Apologet der Autonomie der Kirche und der reformirten Orthodoxie, geboren als Sohn eines vortrefflichen Predigers zu Süchteln im Jülich'schen, am 27. October 1618, zu Herborn am 13. October 1686. Gebildet auf den Hochschulen zu Harderwyk, Deventer und Utrecht, waren seine Hauptlehrer die Theologen Heinrich von Diest und Gisbert Voetius. Zuerst wirksam als Pastor in Cleve, wurde N. 1653 als Professor der Theologie nach Utrecht berufen. Hier trat er freimüthig sowol gegen die laxe Handhabung der Sabbathfeier seitens der Coccejaner, als gegen die Mißbräuche der Kirchengüter seitens des Staates, welche Samuel Maresius in Gröningen hauptsächlich vertheidigte, in die Schranken und wurde 1662 auf des letztern Betreiben abgesetzt. Einige Jahre später erhielt er einen Ruf nach Herborn als Professor und Inspector der Kirchen und Schulen des Fürstenthums Nassau-Dillenburg. Die ziemlich verfallene Herborner Hochschule brachte er durch seine große Gelehrsamkeit nochmals zu Ansehen. In seinen Schriften zeigte er sich als einen heftigen Gegner sowol der Coccejaner, wie der Cartesianer. Charakteristisch ist seine Ansicht von des Stammvaters Adam ewiger Verdammniß. Doch ist es als eine Finte des Crenius zu bezeichnen, daß er dieselbe habe in jeder seiner Predigten laut werden lassen. N. hat mehrere theologische Werke geschrieben, durch welche er sich einen Namen in der Geschichte der Apologetik erworben hat, als „De dubitatione“, 1681. „Tractatus de interpretatione scripturae“ (gegen L. Wolzogen), 1675. „De transsubstantiatione“, 1666. Auch hat er die Schriften des bekannten puritanischen Theologen William Ames im J. 1658 in fünf Bänden zu Amsterdam herausgegeben.

    • Literatur

      Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins. Nene Folge. 11. Bd. Bonn, 1876, S. 124 ff. — Nic. Gürtleri Vita M. Netheni, descripta oratione parentali. Herb. 1687.
      C. Burmanni Trajectum eruditum. Traj. 1750. pg. 239 sqq.
      Jos. Hartzheimii Bibliotheca Colon., Col. 1747, Art. M. N. Glasius, Godgeleerd Nederland, II. S. 575 ff. —
      V. d. Aa, B. Woordenboek.
      Leslie Stephen, Dictionary of National Biography. I. London 1885. pg. 355 ff.

  • Autor/in

    Cuno.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cuno, "Nethenus, Matthias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 455 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11694322X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA