Lebensdaten
1546 bis 1606
Sterbeort
Tübingen
Beruf/Funktion
Historiker ; Philologe
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 100077609 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Horn, Erhard
  • Cellius, Erhard
  • Horn, Erhard
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Cellius, Erhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100077609.html [24.08.2019].

CC0

  • Leben

    Cellius: Erhard C., Professor der Beredsamkeit und Geschichte in Tübingen 1582—1606, geboren 1546 zu Zell bei Pfeddersheim in der Pfalz, hieß ursprünglich Ehrhard Horn, wurde aber später von seinem Geburtsort Cellius genannt; erhielt seine Gymnasialbildung in Mainz und Düsseldorf. Studirte 1564—67 in Tübingen und erwarb in letzterem Jahre daselbst die Magisterwürde, wurde 1568 Rector des Contuberniums daselbst und 1582 an die Stelle des nach Laibach abgegangenen Nicodemus Frischlin außerordentlicher Professor der Artistenfacultät, 1587 ordentlicher und starb als solcher 1606. Er ist der Verfasser vieler akademischer Gelegenheitsschriften und gab eine Sammlung von kurzen Lebensbeschreibungen der Tübinger Professoren von 1577—1595 mit selbstgefertigten Holzschnitten heraus, die unter dem Titel: „Imagines professorum Tubingensium“ in seinem Verlag erschienen sind, übrigens nur geringen Werth haben. Seine Vorlesungen hatten die Erklärung griechischer und römischer Classiker, Rhetorik und Geschichte zum Gegenstand, galten übrigens für langweilig.

    • Literatur

      Vgl. Caspar Bacher's Oratio funebris de vita et obitu Erh. Cellii. Tubingae 1607. Klüpfel, Geschichte der Universität Tübingen. S. 94.

  • Autor/in

    Klüpfel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Klüpfel, Karl, "Cellius, Erhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 82 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100077609.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA