Dates of Life
1873 bis 1946
Place of birth
Halberstadt
Place of death
Linz/Donau
Occupation
lutherischer Theologe
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 137863594 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Heinzelmann, Siegfried Ernst Johannes
  • Heinzelmann, Johannes
  • Heinzelmann, Siegfried Ernst Johannes

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Heinzelmann, Johannes, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137863594.html [18.06.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Wilhelm (1840–1905), D. Dr., Schulmann u. Historiker, Sekr. d. Ak. gemeinnütziger Wiss. in Erfurt (s. BJ X, Tl. 1905);
    M Anna (1847–75), T d. Pfarrers Zimmermann; Vorfahre Johannes (1628–87), Sup. u. Schulinsp. in Salzwedel;
    - Villach 1900 Frieder. Dorothea (1878–1962), T d. Pfarrers Lic. Dr. Julius Kolatschek (1829–1900) u. d. Auguste Hubmer (Ur-E d. „Raxkönigs“ Gg. Huebmer, 1755–1833, Schwemmeister, s. ÖBL);
    1 S, 2 T, u. a. Fritz ( 1954), Sup. in Baden b. Wien.

  • Life

    Dem Gymnasium in Erfurt verdankte H. die gründliche humanistische Bildung. Er studierte 1892-96 Theologie und Philosophie in Tübingen, Halle, Berlin und empfing bestimmende Eindrücke von Martin Kahler, Harnack und Treitschke. Nach 2jähriger Hauslehrertätigkeit wurde er 1899 Vikar in Görz, 1900 in Villach, 1902-46 hier Pfarrer, 1928 Superintendent der Wiener lutherischen Diözese, die damals zwei Drittel der österreichischen Kirche, Niederösterreich, Kärnten, Steiermark und Wien, umfaßte. 1934 zum Vertrauensmann der Superintendenten gewählt, übte er die Funktion eines „Notbischofs“, eines geistlichen Leiters der Gesamtkirche, neben dem juristischen Präsidenten des staatlichen Oberkirchenrates aus. Er verteidigte geschickt die Kirche ebenso gegen die Bedrohungen der Gleichberechtigung und Unabhängigkeit durch den „Christlichen Ständestaat“ wie gegen die Gefahr innerer Überfremdung durch den illegalen Nationalsozialismus. Seine Hirtenbriefe sind die wichtigsten kirchlichen Dokumente eines lutherischen Geistlichen aus der Dollfuß- und Schuschnigg-Zeit. 1938 trat er von der geistlichen Leitung der Gesamtkirche zurück, blieb aber Superintendent. Er protestierte gegen nationalsozialistische Übergriffe und gegen die Judenverfolgungen. Als Prediger und Vortragender, als kirchlicher Führer und Seelsorger prägte er nachhaltig die evangelische Kirche Österreichs. Beachtlich ist seine religiöse Lyrik.|

  • Awards

    D. theol. (Halle 1936).

  • Works

    Rückblick auf m. Leben, in: Die ev. Diaspora, 1941, H. 1 u. 2;
    Gedichte u. Aufsätze in: Die Christl. Welt;
    Aufsätze u. Predigten in: Der Säemann.

  • Literature

    Die ev. Kirche in Österreich, hrsg. v. G. May, 1962 (P);
    ÖBL.

  • Author

    Gerhard May
  • Citation

    May, Gerhard, "Heinzelmann, Johannes" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 451 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137863594.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA