Lebensdaten
1772 bis 1842
Geburtsort
Hamburg
Sterbeort
Hamburg
Beruf/Funktion
Kaufmann ; Bankier
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 136051863 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Goßler, Johann Heinrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Goßler, Johann Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136051863.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Hinrich (1738–90), Kaufmann, S des Johann Eilbert Goßler (1700–76), Herrenschenk des Rates;
    M Elisabeth (1749–1822), T des Johann Berenberg s. (1);
    Schw Anna Henriette (1771–1836, 1788 L. E. Seyler, 1758–1836, Mitinhaber der Firma Berenberg-Goßler & Co., nahm als einer der ersten den Handel mit den USA und Ostasien auf);
    B Johann Nik. (1777–1845), Mitinhaber;
    1798 Marianne Schramm (1777–1824);
    5 S, u. a Johann Heinrich (1805–79), Mitinhaber, Dr. Ernst (1806–1889), Jurist, hatte entscheidenden Anteil an der Behebung der Wirtschaftskrise von 1857;
    E u. a. Marianne (⚭ F. W. Burchard), M des Bürgermeisters Johann Heinrich Burchard (1858–1912), John Goßler (1839–1913), Mitinhaber und Seniorchef, nahm 1889 den Namen Berenberg-Goßler an.

  • Leben

    Zunächst unter gemeinsamer Leitung mit seinem tatkräftigen Schwager führte Goßler die Firma in die erste Reihe der Hanseatischen Häuser um die Jahrhundertwende (fast 1 Million Mark Bco.). In der Franzosenzeit verloren sie fast die Hälfte des Kapitals, aber es gelang Goßler sehr schnell danach, die alten Kunden wieder zu gewinnen und die alten Beziehungen neu anzuknüpfen. Goßler, der seit 1821 im Senat saß, pflegte weiter den Warenhandel in der bisherigen Vielseitigkeit, doch spielten die Geldgeschäfte nach und nach die vornehmste Rolle. Er gewann bald eine solche Stellung, daß es nur wenige andere Merchant Bankers mit ihm aufnehmen konnten, und hinterließ das Haus so gefestigt, daß in der großen Handelskrise von 1857 - es gehörte zu einer der fünf großen Hamburger Firmen, die als erste gestützt wurden, damit nicht noch andere in das Verhängnis gerissen wurden und dadurch die Hamburger Krise zu einer gesamtdeutschen wurde - die zugesagte Unterstützung nur in geringem Umfange in Anspruch genommen werden mußte und die Anleihe nach kurzer Zeit zurückgezahlt werden konnte, ohne daß ein Gläubiger geschädigt wurde.

  • Literatur

    P. E. Schramm, Kaufleute zu Haus u. Übersee, 1949, S. 134-64 (L, P);
    H. Kellenbenz, Unternehmerkräfte im Hamburger Portugal- u. Spanienhandel (1590–1625), 1954, S. 189-91;
    Eigene Archivstudien.

  • Autor/in

    Percy Ernst Schramm
  • Empfohlene Zitierweise

    Schramm, Percy Ernst, "Goßler, Johann Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 68 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136051863.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA