Lebensdaten
1868 bis 1935
Geburtsort
Köln
Sterbeort
Wiesbaden
Beruf/Funktion
Fabrikant
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 135746086 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Asbach, Hugo

Literatur(nachweise)

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Asbach, Hugo, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135746086.html [13.12.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Albert Hugo Asbach, Schreiner in Köln;
    M Helena, T des Theodor Schmitz, Tagelöhner in Kierdorf (Kreis Euskirchen), und der Anna Maria Liesenberg;
    Gvv Hermann Asbach, Privatsekretär;
    Gmv Agathe Heinen (Heiden);
    1) Anna Maria Katharina Boltendahl, 2) Margarethe Strobel; 8 K.

  • Leben

    A. arbeitete als junger Mann zunächst in Köln im Destillateur-Handwerk und erlernte den Kaufmannsberuf. Auf wiederholten Auslandsreisen besuchte er auch Frankreich und studierte an der Charente das Herstellungsverfahren des Cognacs. Die Bedeutung der Unabhängigkeit des deutschen Marktes von diesem ausländischen Fertigprodukt und die sich so ergebende wirtschaftliche Möglichkeit erkennend gründete er 1892 die „Export-Kompagnie für deutschen Cognac“ in Rüdesheim und prägte für das Erzeugnis den Namen „Deutscher Weinbrand“, der nachher im Weingesetz vorgeschrieben wurde. Er erreichte, daß die deutsche Weinbrennerei sich in kurzer Zeit von einer Surrogat-Industrie zu einem selbständigen, aufsteigenden Wirtschaftszweig entwickelte. Als führender Kopf der deutschen Weinbrandindustrie wurde er immer wieder um seinen Rat gefragt; so trat er 1917 im Reichstagsausschuß für Fragen des Branntweinmonopol-Gesetzes als Sachverständiger auf und war nach dem ersten Weltkrieg an den Handelsvertragsverhandlungen mit Frankreich beteiligt.

  • Autor/in

    Harry Rump
  • Empfohlene Zitierweise

    Rump, Harry, "Asbach, Hugo" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 409 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135746086.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA