Lebensdaten
1840 bis nach 1913
Geburtsort
Vorsfelde bei Helmstedt
Sterbeort
(Italien?)
Beruf/Funktion
klassischer Philologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 133215229 | OGND | VIAF: 88851080
Namensvarianten
  • Ebeling, Heinrich
  • Ebeling, H.
  • Ebeling, Heinr.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ebeling, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133215229.html [13.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Gottfried (1800–43), Administrator der Apotheke in Vorsfelde, S des Salzsiedermeisters Christoph in Schönebeck;
    M Elise (1812–89), T des Apothekers Aug. Böwing in Vorsfelde.

  • Leben

    Nach dem Besuch der Gymnasien in Halberstadt und Braunschweig studierte E. 1859-61 in Göttingen und promovierte im Jahre darauf. Als Oberlehrer unterrichtete er 1863-70 an der estländischen Ritter- und Domschule zu Reval. Vorübergehend Börsenkorrespondent in Berlin, setzte er als Privatgelehrter seine wissenschaftlichen Arbeiten fort. 1893 lebte er an einem der oberitalienischen Seen; die Vorreden der Veröffentlichungen von 1911 und 1913 weisen auf längeren Aufenthalt in Rom. – E.s Verdienste liegen auf lexikographischem Gebiet. Neben einer Anzahl sorgfältig gearbeiteter Speziallexika für den Schulgebrauch und einem guten Wörterbuch zum Neuen Testament, einem Alterswerk, veröffentlichte er 1880 folgende in Berlin in Verbindung mit anderen Gelehrten ein großes Homerlexikon, das sich durch vorbildliche Bewältigung eines reichen Materials, durch Zuverlässigkeit und geschickte Disposition der Artikel und durch die Einbeziehung der E. ursprünglich ferner liegenden Fragen aus der vergleichenden Sprachwissenschaft auszeichnet. Es wird, wiewohl im Detail heute vielfach überholt, bis zur Fertigstellung des eben begonnenen „Lexikon des frühgriechischen Epos“ das wichtigste lexikographische Hilfsmittel der Homerforschung bleiben, für ein Speziallexikon also eine ungewöhnliche Geltungsdauer erreichen.

  • Werke

    Codicis Lagomarsiniani quae sit auctoritas etc., (Diss. Göttingen) 1863; Schulwb. zu Homers Ilias u. Odyssee, 1867, 71911;
    Griech.-dt. Wb. zu Sophokles, 1869;
    Schulwb. zu Cornelius Nepos, 1871;
    Schulwb. zu Caesar, 1871, bearb. v. Draeger, 1880;
    Lex. Homericum 2 Bde., 1880 ff.; Griech.-dt. Wb. zum NT, 1913, 21923. – Bearb.: Cornelius Nepos, hrsg. v. Dähne, 1870.

  • Literatur

    F. A. Eckstein, Nomenclator philologorum, 1871;
    W. Pökel, Philolog. Schriftstellerlex., 1882;
    |B. Haller, Album d. estländ. Ritter- u. Domschule zu Reval 1859-92, Reval 1893, S. 8.

  • Autor/in

    Albrecht Dihle
  • Empfohlene Zitierweise

    Dihle, Albrecht, "Ebeling, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 221 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133215229.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA