Lebensdaten
1570 - um 1656
Beruf/Funktion
Architekturmaler ; Künstler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 130368792 | OGND | VIAF: 10118800
Namensvarianten
  • Neefs, Peeter
  • Nefs, Peeter
  • Neeffs, Peeter
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Neeffs, Peeter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130368792.html [25.10.2021].

CC0

  • Leben

    Neeffs: Peeter N., Architekturmaler, geb. zu Antwerpen 1570 — nach Anderen viel später — ebenda um 1656. Die Schreibweise seines Namens variirt, er selbst bezeichnet sich Neeffs, Neefs und Nefs. Von seinen Lebensverhältnissen ist fast nichts bekannt. Gin Schüler des geschätzten Architekturmalers Hendr. Steenwyck, übertraf er diesen bald. In die Lucasgilde zu Antwerpen wurde er als Meister im J. 1610 aufgenommen. Er malte, wie Houbraken sagt, fürstliche Paläste und Gallerien in Perspectiven. Seine Hauptstärke aber bewies er in Darstellung gothischer Kirchen. In der Auffassung und Ausführung solcher Bilder bewies er die vollständigste Kenntniß der Lineal- und Luftperspective. In der Vertheilung des Lichtes und Schattens war er unübertrefflich, und selbst im tiefsten Schatten noch durchsichtig. Größere gerade Linien wußte er durch Grabmäler, Kanzeln u. dergl. angenehm zu unterbrechen. Franck, Teniers, van Brueghel malten oft die figürliche Staffage in dessen Bilder. Auch sein gleichnamiger Sohn (1620 bis um 1675) war in demselben Kunstgenre thätig, und wenn auch ältere Schriftsteller sagen, daß er in der Feinheit der Ausführung seinen Vater nicht erreichte, so läßt sich bis jetzt, wo die Jahreszahl nicht absolut auf den Sohn verweist, eine Sichtung und sichere Scheidung der Werke Beider noch immer nicht bewerkstelligen. Fast alle größeren Sammlungen besitzen Werke derselben. Wir erwähnen eine Befreiung Petri aus dem Gefängnisse in Gent, Ansicht des Domes in Antwerpen im Belvedere zu Wien. Auch Gotha und Dresden besitzen denselben Gegenstand. In Gotha ist auch eine Innenansicht des Tempels zu Jerusalem mit Jupiters Bildsäule darin. In Braunschweig ist das Innere einer gothischen Kirche. Auch die Museen von Amsterdam. Haag, München, Paris und Madrid besitzen ähnliche Bilder. Das Architekturbild in Meiningen trägt das Jahr 1660 und muß darum dem Sohne zugeschrieben werden, dem auch das Bild der Liechtenstein’schen Sammlung in Wien vom J. 1675 sicher gehört.

    • Literatur

      S. Rathgeber, Annalen. — Immerzeel. — Kramm.

  • Autor/in

    Wessely.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wessely, Joseph Eduard, "Neeffs, Peeter" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 364 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130368792.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA