Lebensdaten
1868 bis 1931
Geburtsort
Petersburg
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Statistiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 130266884 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bortkewitsch, Ladislaus von
  • Bortkiewicz, Ladislaus von
  • Bortkewitsch, Ladislaus von
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bortkiewicz, Ladislaus von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130266884.html [23.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    Aus polnischer Offiziersfamilie;
    V Jos., russischer Oberst;
    M Helena von Rokicka; ledig.

  • Leben

    B. studierte in Petersburg Jurisprudenz und Staatswissenschaften und wurde nach dem Staatsexamen vom russischen Unterrichtsministerium zu weiterer Fortbildung ins Ausland geschickt. Er hörte u. a. bei W. Lexis in Göttingen und bei G. F. Knapp in Straßburg, wo er sich 1895 habilitierte. Nach vorübergehender Tätigkeit im russischen Verkehrsministerium wurde er an der Universität Berlin 1901 außerordentlicher und 1920 ordentlicher Professor. - Obgleich B. niemals ein größeres systematisches Werk veröffentlicht hat, war sein Wirken für die Weiterbildung der statistisch-mathematischen Theorie von großer bleibender Bedeutung. Besonders zu nennen ist das „Gesetz der kleinen Zahlen“, das rechnerisch bereits von S. D. Poisson (1781–1840) abgeleitet worden war, für das aber B. als erster die Möglichkeiten seiner statistischen Anwendbarkeit erkundet und die schlagkräftige Bezeichnung geprägt hat, die sich als Gegenstück zum bekannten „Gesetz der großen Zahlen“ rasch einbürgerte. Dabei ist die Antithese nur scheinbar: beide Gesetze setzen einen großen Umfang der statistischen Massen voraus, doch liefert bei seltenen Ereignissen nur das „Gesetz der kleinen Zahlen“ brauchbare Näherungswerte. Wichtig sind ferner die von B. eingeführte Methode der mathematischen Erwartung sowie seine Untersuchungen im Bereich der Theorie der Indexzahlen und der Versicherungsmathematik. Auch die reine Mathematik hat er vor allem auf dem Gebiet der Wahrscheinlichkeitstheorie durch bemerkenswerte Arbeiten bereichert.

  • Werke

    Die mittlere Lebensdauer, 1893;
    Das Gesetz d. kleinen Zahlen, 1898;
    Die Iterationen, Ein Btr. z. Wahrscheinlichkeitstheorie, 1917;
    Bevölkerungswesen, 1919, = Aus Natur u. Geisteswelt, Bd. 670;
    54 größere statist.-math., 23 nat.ökonom. Veröff., meist in Zss.

  • Literatur

    W. Winkler, in: Schmollers Jb. 55;
    F. Tönnies, in: Kölner Vjhh. f. Soziol. 10, 1931/32, S. 433 ff.;
    O. Anderson, in: Zs. f. Nat.ökonomie 3, 1932, S. 242 ff. (W);
    Rhdb. I, 1930 (P);
    Pogg. VI (W, L).

  • Autor/in

    Marcel Nicolas
  • Empfohlene Zitierweise

    Nicolas, Marcel, "Bortkiewicz, Ladislaus von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 478 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130266884.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA