Lebensdaten
1810 bis 1876
Geburtsort
Kautzen (Niederösterreich)
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
katholischer Schriftsteller ; Priester
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 128593679 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Donin, Ludwig
  • Cassian, Otto
  • Donin, Ludovici
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Donin, Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128593679.html [14.12.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Franz (1776–1858), Papiermüller in Kautzen;
    M Anna (1763–1828), T des Joh. Gg. Lukas, Müller in Schrems, u. der Maria Kath. Ramel aus Langegg b. Heidenreichstein.

  • Leben

    D., das älteste von neun Kindern, studierte in Wien Philosophie und seit 1829 Theologie und wurde 1833 zum Priester geweiht. Seit 1835 war er bis zu seinem Tode als Kurpriester bei Sankt Stephan tätig. Durch 3 Jahrzehnte war er bischöflicher Zeremoniär. Außerdem war er Religionslehrer in verschiedenen Volks-, Mittel- und Sonntagsschulen, Privatlehrer in aristokratischen Familien und Beichtvater bei Hofe. Daneben entfaltete er eine für seine Zeit sehr fortschrittliche soziale Tätigkeit, nicht als Wohltätigkeit, sondern als persönliche Fürsorge, organisierte Studentenhilfe, gründete Dienstbotenheime, Winterschulen für Bauernmädchen und andere. Der Schwerpunkt seines Schaffens liegt in seiner schriftstellerischen Tätigkeit. Er ist ein weit über die Grenzen Österreichs bekannter Populärschriftsteller, von dem circa 300 Bücher gedruckt wurden. Bei seinem Tode sollen circa 6 Millionen Bücher von ihm in Umlauf gewesen sein. Viele erreichten 30 und mehr Auflagen, viele wurden in fremde Sprachen übersetzt. Seine Schriften sind Andachts- und Erbauungsbücher, apologetische und asketische, Unterrichts- und Jugendbücher, kirchengeschichtliche und politisch-polemische Arbeiten, durch die D. die geistige Entwicklung Wiens und Österreichs beeinflußte.

  • Werke

    s. Verz. d. bis jetzt erschienenen Schrr. u. Holzschn., Kupfer-Stahlstiche u. Medaillons v. L. D., 31873.

  • Literatur

    L. D., Curat an d. Metropolitankirche zu St. Stephan in Wien, Eine Lebensskizze, 1893 (W, P);
    Nagl-Zeidler;
    J. Rohrbach, L. D., in: Das Waldviertel, 1937, S. 164 f.;
    Wurzbach;
    LThK.

  • Autor/in

    Rudolf Till
  • Empfohlene Zitierweise

    Till, Rudolf, "Donin, Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 72 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128593679.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA