Lebensdaten
1834 – 1909
Geburtsort
Lemberg
Sterbeort
Teschen
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 126563233 | OGND | VIAF: 40373433
Namensvarianten
  • Haase, Theodor Karl
  • Haase, T.
  • Haase, Teodor K.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haase, Theodor Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd126563233.html [20.04.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Adolf Theodor (1802–70), Sup. in L., verdient um d. Neuregelung d. Verhältnisse d. ev. Kirche in Österreich, Herrenhausmitgl. 1861 (1. Vertreter d. ev. Kirche), Präs. d. 1. Gen.synode A. B. in Wien 1861 (s. Wurzbach VI; ÖBL), S d. Joh. Traugott Theodor (* 1766), Stadtrichter u. Rechtskonsulent in Pirna/Sachsen, u. d. Amalia Augusta Schmalz;
    M Hedwig Theodora Raabe;
    1866 Julie, T d. Finanzwachkommissärs Jos. v. Mosburg u. d. Franziska Heinzel;
    6 K, u. a. Wolfgang (1870–1939), Jurist, Präs. d. Oberkirchenrats in Wien (s. ÖBL).

  • Biographie

    H. studierte seit 1852 in Wien, Göttingen und Berlin (1856 Dr. phil. Rostock), wurde 1857 Religionslehrer in Wien, 1859 Pfarrer in Bielitz, 1876 Pfarrer in Teschen und war 1865-82 schlesischer Senior sowie seit 1882 Superintendent von Mähren-Schlesien. An der Leitung der evangelischen Kirche Österreichs, deren Belange er auch in politischen Gremien (als Abgeordneter der Deutsch-fortschrittlichen Partei im Landtag, Reichsrat, Herrenhaus) vertrat, nahm er als Mitglied und Obmann des Synodalausschusses und als Präsident der Generalsynode seit 1889 maßgeblichen Anteil. In seinen Gemeinden begründete er pädagogische und karitative Anstalten (Realschule, Waisenhaus, Lehrerbildungsanstalt, Gymnasium, Gewerbeschule, Diakonissenhaus in Bielitz, Spital in Teschen). H. betätigte sich weiters als Begründer, Herausgeber und Mitarbeiter protestantischer Zeitschriften in deutscher und polnischer Sprache sowie als Autor und Editor vor allem kirchenhistorischer Abhandlungen. Seine Predigten sind zum Teil gedruckt.|

  • Auszeichnungen

    D. theol. (Heidelberg 1868).

  • Literatur

    Jb. d. Ges. f. d. Gesch. d. Protestantismus in Österreich 30, 1909, S. 188 ff. (W);
    R. E. Wagner, Der Bielitzer Zion, 1921, S. 102 ff.;
    ders., Zum Gedenken an d. 100. Geb.tag v. Th. K. H., 1934;
    W. Haase [S], Licht u. Liebe, 1929 (P);
    ÖBL (W, L);
    RGG³.

  • Autor/in

    Harald Zimmermann
  • Zitierweise

    Zimmermann, Harald, "Haase, Theodor Karl" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 382-383 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd126563233.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA