Lebensdaten
1691 – 1759
Geburtsort
Montbéliard
Sterbeort
Heidelberg-Kirchheim
Beruf/Funktion
Anatom ; Arzt ; Hochschullehrer
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 124167853 | OGND | VIAF: 64932912
Namensvarianten
  • Duvernoy, Johann Georg
  • Duvernoy, Johannes Georg
  • Du Vernoi, J. G.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Duvernoy, Johann Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124167853.html [25.06.2024].

CC0

  • Biographie

    Duvernoy: Johann Georg D., Anatom, Ende des 17. Jahrhunderts in Mümpelgard geb., hatte sich während seiner Studien in Paris vorzugsweise mit Botanik (unter Tournefort), später in Tübingen, wo er 1716 promovirte, mit Anatomie beschäftigt und wurde hier zum Professor der Anatomie ernannt; als solcher war er Lehrer Haller's, der seine bekannte, gegen Coschwitz gerichtete Dissertation (De ductu salivali Coschwiziano, Tubing. 1725. 4) unter Duvernoy's Leitung geschrieben und unter dessen Vorsitz vertheidigt hat. Haller spricht mit großer Anerkennung von dem Fleiße seines Lehrers, der mit Armuth und Mißgeschick, als Anatom aber mit absolutem Mangel an Leichen zu kämpfen gehabt hat und daher gezwungen war, sich für seine anatomischen Studien der Cadaver von Hunden zu bedienen. Im J. 1725 wurde D. auf Bilfinger's Veranlassung als Mitglied der neu eingerichteten Akademie der Wissenschaften nach Petersburg berufen und ihm daselbst die Professur der Anatomie und Chirurgie übergeben, und eben hier hat er eine Reihe werthvoller anatomischer Arbeiten in den Commentarien der Akademie veröffentlicht. Im J. 1741 gab D. diese Stellung auf, kehrte nach Deutschland zurück und lebte hier zuerst in Stuttgart und später in Kirchheim.

    • Korrektur

      |Duvernoy wurde 1691 geboren und starb 1759.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Zitierweise

    Hirsch, August, "Duvernoy, Johann Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 501 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124167853.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA