Dates of Life
1755 – 1833
Place of birth
Dillenburg
Place of death
Ballenstedt
Occupation
Maler ; Hofmaler in Ballenstedt ; Künstler
Religious Denomination
lutherisch?
Authority Data
GND: 124162932 | OGND | VIAF: 8313549
Alternate Names
  • Kehrer, Karl Christian
  • Kehrer, Karl
  • Kehrer, Karl Christian
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Kehrer, Karl, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124162932.html [25.06.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Kehrer: Karl Christian K., wurde 1758 zu Dillenburg im Nassauischen geboren und vom Hofmaler A. W. Tischbein in Hanau zum Künstlerberufe herangebildet. Im Portraitmalen geübt, fand er seit 1782 Aufnahme am Hofe des Fürsten von Anhalt-Bernburg. Von 1785—1787 besuchte er die von Casanova geleitete Akademie der Künste in Dresden und benutzte mit Erfolg die dortige Gallerie. Er malte fortan, vielfach auf Reisen in Deutschland thätig, Genre- und zeitgeschichtliche Bilder, Portraits und Landschaften in Dietrichs Manier, deren Zeichnung und Colorit dem Geschmack seiner Zeit entsprachen. Zwei Bildchen von ihm werden häufig genannt, das erste unter dem Titel: „Neudeutschthümliches Kunstthum“, einen jungen Künstler in altdeutschem Kostüm vor der von ihm gemalten Madonna darstellend, das zweite mit dem Genius der bildenden Künste im Conflict mit den Accise- und Zollbeamten vor dem Thore einer kleinen Stadt. Bekannt sind ferner drei Compositionen zu „Des Künstlers Erdenwallen“ von Goethe. Im J. 1793 zum Mitglied der Akademie der Künste in Berlin erwählt, starb K. 1833 zu Ballenstedt.

  • Author

    v. Donop.
  • Citation

    Donop, von, "Kehrer, Karl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 15 (1882), S. 529 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124162932.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA