Lebensdaten
1876 bis 1946
Geburtsort
Stuttgart
Sterbeort
Oberölkofen (Kreis Ebersberg)
Beruf/Funktion
Heraldiker ; Verlagsbuchhändler
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 124086993 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Berchem, Egon August Freiherr von
  • Berchem, Egon von
  • Berchem, Egon August Freiherr von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Berchem, Egon von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124086993.html [23.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Alfred (1843–90), S des Fiedrich und der Natalie Freiin von Eyb;
    M Elise, T des Privatgelehrten Adolf Henning in Nürnberg und der Caroline Alt (aus fränkischer Pfarrerfamilie);
    Reichenbach (Vogtland) 1901 Helene, T des Fabrikanten Karl Röckel; 1 S.

  • Leben

    B. machte sich als Buchhändler 1901 in Waldheim (Sachsen) selbständig, erwarb 1911 die Firma „Max Kellerers Hofbuchhandlung“ in München und hatte verschiedene Ehrenämter inne. Als Heraldiker und Sphragistiker Autodidakt, gehörte er zum Kreis um Otto Hupp, als dessen engster Mitarbeiter und Verleger er für eine Wiedergewinnung der Regeln|der Heroldskunst und „wider die Schwarmgeister“, insbesondere gegen die Runentheorie Guido Lists und Bernhard Koerners auftrat. Die Ergebnisse seiner jahrzehntelangen Sammelarbeit und bedeutsamer grundsätzlicher Studien hat er in seiner Neubearbeitung von E. von Sackens Heraldik (81920), in seinem Werke „Siegel“ (Bibl. für Kunst- und Altertumssammler, Band 11, 1923) und in der heraldischen Bücherkunde für Familienforschung (1925) niedergelegt. Mit seiner Lebensarbeit hat er der Heraldik den Weg zu ihren historischen und ästhetischen Vorbildern gewiesen.

  • Werke

    Weitere W Herald. Bibliogr., 1937 (W, S. 266 f.);
    Die Wappenbücher d. dt. MA, Basel 1928 (mit O. Hupp u. D. L. Galbreath);
    Die Herolde u. ihre Beziehungen z. Wappenwesen, = Btrr. z. Gesch. d. Heraldik 5, 1939;
    Hrsg.: Bll. d. Bayer. Landesver. f. Fam. kde;
    Mitt. d. Ver. St. Michael.

  • Literatur

    F. Solleder, E. Frhr. v. B., in: Bll. d. Bayer. Landesver. f. Fam. kde, Jg. 4, 1926, S. 25 (P), Jg. 14, 1936, S. 19;
    J. F. Knöpfler, E. Frhr. v. B., ebenda, Jg. 19, 1941, S. 57.

  • Autor/in

    Adolf Roth
  • Empfohlene Zitierweise

    Roth, Adolf, "Berchem, Egon von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 62 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124086993.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA