Lebensdaten
1845 bis 1925
Geburtsort
Schwanberg (Steiermark)
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Dirigent ; Komponist
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 122445643 | OGND | VIAF: 15652794
Namensvarianten
  • Gericke, Wilhelm

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gericke, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122445643.html [14.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich (1810–69), Kaufm. in Schwanberg/Steiermark;
    M Katharina Spitzi;
    1892 Paula (1865–1942), T d. Dr. med. Ignaz Flamm, Hofarzt, u. d. Marie Viktorin;
    1 T.

  • Leben

    G. studierte von 1862-65 am Wiener Konservatorium bei F. Dessoff. Nach Dirigententätigkeit an verschiedenen kleineren Opernbühnen wurde er 1874 als Kapellmeister an die Wiener Hofoper berufen, wo er unter anderem die Wiener Erstaufführung von Wagners Tannhäuser (Pariser Fassung) übernahm. Als Nachfolger von Brahms wurde er 1880 auch Leiter der berühmten Gesellschaftskonzerte. 1884 ging er nach Amerika und war bis 1889 und nochmals von 1898-1906 Dirigent des Bostoner Symphonieorchesters. Dazwischen war er wieder Dirigent der Gesellschaftskonzerte in Wien, wo er dann ab 1906 als freier Dirigent und Komponist lebte. – G. war eine tragende Kraft in einer Glanzzeit der Wiener Hofoper und dirigierte vor allem französische Spielopern und Werke von Verdi und Wagner. Während seiner Jahre in Amerika gestaltete er die Programme der Bostoner Symphoniekonzerte nach europäischen Vorbildern, reformierte das Orchester und setzte sich für Brahms und Brückner ein. Seine Kompositionen, darunter eine Operette „Schön Hannchen“ (1865) sowie ein Requiem, Lieder und Kammermusik sind heute vergessen.

  • Literatur

    J. N. Burk, in: Musical Quarterly 31, New York 1945;
    DAB;
    Riemann;
    ÖBL.

  • Portraits

    Phot. (Wien, Nat.bibl.).

  • Autor/in

    Ernst Waeltner
  • Empfohlene Zitierweise

    Waeltner, Ernst, "Gericke, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 291 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122445643.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA