Dates of Life
1845 - 1925
Place of birth
Schwanberg (Steiermark)
Place of death
Wien
Occupation
Dirigent ; Komponist
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 122445643 | OGND | VIAF: 15652794
Alternate Names
  • Gericke, Wilhelm

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Gericke, Wilhelm, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122445643.html [18.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Friedrich (1810–69), Kaufm. in Schwanberg/Steiermark;
    M Katharina Spitzi;
    1892 Paula (1865–1942), T d. Dr. med. Ignaz Flamm, Hofarzt, u. d. Marie Viktorin;
    1 T.

  • Life

    G. studierte von 1862-65 am Wiener Konservatorium bei F. Dessoff. Nach Dirigententätigkeit an verschiedenen kleineren Opernbühnen wurde er 1874 als Kapellmeister an die Wiener Hofoper berufen, wo er unter anderem die Wiener Erstaufführung von Wagners Tannhäuser (Pariser Fassung) übernahm. Als Nachfolger von Brahms wurde er 1880 auch Leiter der berühmten Gesellschaftskonzerte. 1884 ging er nach Amerika und war bis 1889 und nochmals von 1898-1906 Dirigent des Bostoner Symphonieorchesters. Dazwischen war er wieder Dirigent der Gesellschaftskonzerte in Wien, wo er dann ab 1906 als freier Dirigent und Komponist lebte. – G. war eine tragende Kraft in einer Glanzzeit der Wiener Hofoper und dirigierte vor allem französische Spielopern und Werke von Verdi und Wagner. Während seiner Jahre in Amerika gestaltete er die Programme der Bostoner Symphoniekonzerte nach europäischen Vorbildern, reformierte das Orchester und setzte sich für Brahms und Brückner ein. Seine Kompositionen, darunter eine Operette „Schön Hannchen“ (1865) sowie ein Requiem, Lieder und Kammermusik sind heute vergessen.

  • Literature

    J. N. Burk, in: Musical Quarterly 31, New York 1945;
    DAB;
    Riemann;
    ÖBL.

  • Portraits

    Phot. (Wien, Nat.bibl.).

  • Author

    Ernst Waeltner
  • Citation

    Waeltner, Ernst, "Gericke, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 291 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122445643.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA