Lebensdaten
1863 bis 1948
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Garmisch-Partenkirchen
Beruf/Funktion
preußischer Oberst ; Artilleriespezialist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119393735 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bruchmüller, Georg Heinrich
  • Durchbruchmüller (Ehrennamen im Soldatenmund)
  • Bruchmüller, Georg
  • mehr

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bruchmüller, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119393735.html [21.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Carl Gustav (1825–98), Kaufmann in Berlin, S des Carl Friedrich, Gastwirt in Neurüdnitz (aus Müllerfamilie), und der Sophie Marie Schure (aus Fischerfamilie);
    M Marie Luise Aug. (1839–80), T des Andreas Georg Hartmann, Bäckermeister in Berlin, und der Joh. Auguste Müncheberg.

  • Leben

    B. war ein bedeutender artilleristischer Fachmann, der aus der Fußartillerie hervorgegangen war. Er zeichnete sich im Weltkrieg 1916 an der Ostfront aus und hatte später als Leiter der artilleristischen Vorbereitung oder als Berater der Obersten Heeresleitung an großangelegten, siegreichen Durchbruchsschlachten wesentlichen Anteil: 1917 Durchbruch am Sereth auf Tarnopol, gewaltsamer Übergang über die Düna zum Durchbruch auf Riga und Eroberung eines großen Brückenkopfes mit Durchbruch über die Düna auf Jakobstadt. Den Mißerfolg der Schlacht von Noyon 1918 konnte auch das vielfach bewährte artilleristische Verfahren des Obersten B. (Masseneinsatz, schlagartige Feuereröffnung, Planschießen) nicht verhindern. B. hat sich im Soldatenmund den Ehrennamen „Durchbruchmüller“ erworben.

  • Werke

    die dt. Artillerie in d. Durchbruchsschlachten d. Weltkrieges, 21922.

  • Literatur

    H. v. Kuhl, Der Weltkrieg 1914/18, 2 Bde., 1929;
    H. Möller, Gesch. d. Ritter d. Ordens pour le mérite, 1935.

  • Autor/in

    Ernst Demmler
  • Empfohlene Zitierweise

    Demmler, Ernst, "Bruchmüller, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 643 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119393735.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA