Lebensdaten
1826 bis 1855
Geburtsort
Hirzenhain (Oberhessen)
Sterbeort
Wetzlar
Beruf/Funktion
Optiker ; Gründer optischer Werke
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 11924022X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kellner, Carl
  • Kellner, Karl

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kellner, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11924022X.html [15.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Albrecht (1791–1865), Verwalter d. Buderusschen Eisenhütte in H., später d. Oberndorfer Hütte (bis 1846), zuletzt in Braunfels lebend, Vf. e. kaufmänn. Rechenbuchs, S d. Hüttenschreibers Johann Martin ( 1811) in Asslar u. d. Anna Katharina Parsch;
    M Elisabeth (1792–1848), T d. Schuhmachers Gottfried Rudersdorf (1751–1818) in Haiger u. d. Katharina Stiehl;
    Vt Louis Engelbert (1814–87), Mikroskophersteller, führte 1855/56 K.s Unternehmen fort; Cousine Christine Ohlenburger ( Moritz Hensoldt, 1903, Optiker, Industrieller, s. NDB VIII);
    - 1852 Maria Werner (1830–81, 2] 1856 Friedrich Belthle, 1829–69, K.s Mitarbeiter u. Nachf.], Adoptiv-T (seit 1844) d. Reallehrers Dr. Georg Stein (1810–84) in Gießen.

  • Leben

    Von früher Jugend an fühlte K. eine Neigung zur Optik. Er ging nach Verlassen der Braunfelser Lateinschule 1843 nach Gießen, um sich beim Mechaniker Carl Ludwig Sartorius praktisch auszubilden und um privaten Mathematikunterricht zu nehmen, 1845 dann für 1½ Jahre nach Hamburg zur Firma Repsold und Söhne, wo er Moritz Hensoldt zum Freund gewann. In Hamburg reifte der Entschluß der beiden Freunde, eine gemeinschaftliche Werkstatt zu gründen, wobei K. den optischen, Hensoldt den mechanischen Teil übernehmen wollte. Lange wurde die Ortswahl erwogen. 1848 entschloß sich K. für Wetzlar. Die offizielle Bekanntgabe der Werkstatteröffnung erfolgte durch K.s Druckschrift „Das orthoskopische Ocular“ im Sommer 1849. Durch diese anstelle einer Patentschrift gewählte Publikation über eine bedeutende Verbesserung, die das Okular an Fernrohren und Mikroskopen durch Bildfehlerminderung und vergrößertes Sehfeld brachte, gewann K. nicht nur viele Aufträge, sondern auch persönlichen Kontakt mit Gelehrten, wovon Briefe (zum Beispiel von Gauß) und Geschäftsbücher zeugen. Frühe Kunden waren unter anderem die Professoren Argelander und von Dechen, Bischoff, Buff, Leuckart, Liebig, Kölliker, Schleiden, von Mohl, Joseph Meyer. Hatte K. seine Okulare zunächst für Fernrohre gedacht, so wurden sie bald auch für Mikroskope verwendet, und schließlich baute er ganze Instrumente beider Art. Bei K.s frühem Tod waren über 130 Mikroskope, mindestens 5 große astronomische Teleskope und zahlreiche Handfernrohre aus seiner Werkstatt hervorgegangen, die zuletzt ein Dutzend Mitarbeiter beschäftigte. Sein Plan eines „Übermikroskops“, bei dem ihn die Gießener Professoren Bischoff und Liebig unterstützten, blieb unausgeführt. – Die Auswirkungen der Tätigkeit K.s müssen in 3 Bereichen gesehen werden. Wetzlar hat ihm zu verdanken, daß er in einer Zeit des Abstiegs der Stadt in die Unbedeutendheit (nach Verlust des|Reichsstadtcharakters und des Reichskammergerichts) den Keim zu einer neuen Blütezeit legte: Aus seiner kleinen Werkstatt, die nach dem ebenfalls frühen Tod seines Mitarbeiters Friedrich Belthle in die Hände von Ernst Leitz kam, gingen die Leitzwerke hervor. Der deutschen Optik brachte K.s Initiative zusammen mit der fast gleichzeitigen von Zeiß in Jena einen Neubeginn nach langer Vorherrschaft Frankreichs und Englands. Und schließlich ermöglichten K.s Mikroskope und die daraus entwickelten weiteren Wetzlarer Instrumente in den Jahrzehnten nach seinem Tode den Siegeszug der medizinischen Mikroskopie sowie der Polarisationsmikroskopie.

  • Literatur

    J. Hinckel, C. K., der Begründer d. opt. Industrie in Wetzlar, in: Mitt. d. Wetzlarer Gesch.-ver. 3, 1910, S. 71-80 (P);
    ders., in: Hess. Biogrr. I, 1918, S. 31 f. (L);
    M. Wiedling, 100 J. Optik u. Feinmechanik in Wetzlar, 1949, S. 10-18 (P);
    A. Berg, C. K., 1955 (P);
    S. Rösch, Die Fam. d. opt. Industrie in Wetzlar, in: Objektiv (Werkztg. Leitzwerke, Wetzlar) 23, 1958, S. 24 f.;
    ders., Frühgesch. u. Geneal. d. Wetzlarer opt. Industrie, in: Bll. f. dt. Landesgesch. 98, 1962, S. 159-64;
    ders., Wetzlar u. d. astronom. Instrumente, in: Festschr. Einweihung d. Sternwarte Burgsolms b. Wetzlar, 1965, S. 122-26;
    H. Freund, C. K. -
    Ernst Leitz, ihre Bedeutung f. d. dt. Mikroskopbau, in: Leitz-Mitt. 2, 1964, S. 225-31 (P).

  • Portraits

    Daguerrotypie (koloriert, wohl 1853, Wetzlar, Archiv d. Fa. Leitz).

  • Autor/in

    Siegfried Rösch
  • Empfohlene Zitierweise

    Rösch, Siegfried, "Kellner, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 475 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11924022X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA