Lebensdaten
1850 bis 1918
Geburtsort
Hannover
Sterbeort
Hannover
Beruf/Funktion
Bakteriologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 119198223 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gaffky, Georg Theodor August
  • Gaffky, Georg
  • Gaffky, Georg Theodor August
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gaffky, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119198223.html [17.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Gg. Frdr. Wilh. (1804–79), Spediteur, S d. Tischleramtsmeisters Joh. Ludw. Gottlieb in H. u. d. Katharine Charl. Wolschendorf aus Horn;
    M Emma Wilh. Mathilde (* 1824), T d. Weinhändlers Heinr. Wilh. Schumacher in Hildesheim u. d. Sophie Luise Schultze; ledig.

  • Leben

    G. studierte als Zögling der medizinisch-chirurgischen Friedrich-Wilhelms-Akademie an der Universität Berlin Medizin, promovierte 1873 und wurde 1880 mit F. Löffler als Militärarzt zu Robert Koch in das 1876 gegründete Kaiserliche Gesundheitsamt in Berlin kommandiert. 1883/84 nahm er an der von Koch geführten deutschen Cholera-Expedition nach Ägypten und Indien teil und gab den Bericht über diese erfolgreiche Expedition heraus. 1888 wurde er ordentlicher Professor für Hygiene in Gießen, führte 1897 die Deutsche Reichs-Kommission zur Erforschung der Pest nach Indien und kehrte 1904 als Kochs Nachfolger an das Institut für Infektionskrankheiten (seit 1912 Robert-Koch-Institut) nach Berlin zurück. 1913 trat er in den Ruhestand. – G. war der Lieblingsschüler Kochs und war mit Löffler maßgebend an den ersten Veröffentlichungen des Gesundheitsamtes über die Methoden der Bakteriologie und die Desinfektion mittels strömenden Dampfes beteiligt. 1884 gab er seine Untersuchungen über die Ätiologie des Typhus abdominalis und die zum ersten Male gelungene Reinkultur des 1880 von K. Eberth entdeckten Typhusbazillus bekannt, der seitdem als „Eberth-Gaffky-Bazillus“ bezeichnet wird. Weitere wichtige Arbeiten von ihm betreffen Untersuchungen über den Bacillus botulinus und über die Pestseuche der Pferde.|

  • Auszeichnungen

    GR.

  • Werke

    u. a. Zur Ätiol. d. Abdominaltyphus, 1884;
    Ber. üb. d. Tätigkeit d. zu Erforschung d. Cholera im J. 1883 nach Egypten u. Indien entsandten Kommissionen (mit R. Koch), = Arbb. aus d. Kaiserl. Gesundheitsamt III, 1887.

  • Literatur

    H. Kossel, in: Münchener med. Wschr. 45, 1918, S. 1191 f.;
    R. Pfeiffer, in: Dt. med. Wschr. 44, 1918, S. 1199 (P);
    G. Olpp, Hervorragende Tropenärzte in Wort u. Bild, 1932, S. 139-41 (W-Verz., P);
    Zbl. f. Bakteriol., Orig. 156, 1950/51, S. 1;
    Fischer (P);
    DBJ II (Tl. 1918, L).

  • Portraits

    in: Festschr. d. 350-J.feier d. Univ. Gießen, 1957

  • Autor/in

    Wilhelm Katner
  • Empfohlene Zitierweise

    Katner, Wilhelm, "Gaffky, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 28 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119198223.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA