Lebensdaten
1823 bis 1900
Geburtsort
Frankfurt/Main
Sterbeort
Halle
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119133431 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Beyschlag, Johann Heinrich Christoph Willibald
  • Beyschlag, Willibald
  • Beyschlag, Johann Heinrich Christoph Willibald
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Beyschlag, Willibald, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119133431.html [19.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Johann August (1787–1861), Bürger und Handelsmann in Cunreuth, S des Johann Friedrich, Schreinermeister, und der Elisabeth Kunst;
    M Elisabeth Maria Marg. (1793–1858), T des Güterschaffners Johann Heinrich Deckenbach und der Susanna Rebekka Hahn;
    ⚭ Maria Clemen aus Lemgo;
    S Franz s. (1).

  • Leben

    Nach Abschluß seiner Ausbildung in Frankfurt/Main (1844–49) übernahm B. 1850 ein Pfarramt in Trier, von wo er 1856 als Hofprediger nach Karlsruhe berufen wurde. 1860 ging er als Professor der praktischen Theologie nach Halle. Hier entfaltete er eine in Wissenschaft und Öffentlichkeit einflußreiche Wirksamkeit. Im Anschluß an Schleiermacher suchte er nach einem Ausgleich zwischen der kirchlichen Lehre und den Ansprüchen des modernen Geistes. Sein Bemühen galt der Umsetzung der alten Wahrheiten in neue Anschauungsformen bei nicht enger dogmatischer Umgrenzung. Seine kirchenpolitische Haltung bestimmte die Idee der Union. Er verfolgte diese Ziele in Baden in Verbindung mit der „Evangelischen Allianz“, in Preußen als Begründer der sogenannten kirchlichen „Mittelpartei“ sowie|der viel beachteten „Deutsch-evangelischen Blätter“. Dem von ihm ins Leben gerufenen „Evangelischen Bund“ gab er als entschiedener Gegner des Katholizismus die Stärkung des evangelischen Gemeingeistes sowohl unter Zurückdrängung der bekenntnismäßigen Unterschiede als auch mit starker nationaler Bestimmtheit auf.

  • Werke

    Der Altkatholizismus, 31883;
    Aus d. Leben eines Frühvollendeten, 71895;
    Neutestamentl. Theol., 2 Bde., 21896;
    Zur dt.-christl. Bildung, Ges. Vorträge, 21899;
    Das Leben Jesu, 2 Bde., 51912;
    Christenlehre, 41917;
    Aus meinem Leben, 2 Bde., 1896–99.

  • Literatur

    R. Kukula, Bibliogr. Jb. d. dt. Hochschulen, 1892, S. 49 f.;
    W. Scholz, B.s 70. Geburtstag, in: Dt. Wochenbl. 6, Nr. 36, 1893;
    Kohlschmidt, in: BJ V, S. 350-52 (Totenliste 1900.L);
    K. H. Pahncke, W. B., 1905;
    Mitteldt. Lb. I, 1926, S. 271-81;
    E. Barnikol, W. B. in: 250 J. Univ. Halle, 1944, S. 97 bis 101;
    PRE;
    RGG;
    LThK.

  • Portraits

    in: F. v. d. Heydt, Gute Wehr, 1936.

  • Autor/in

    Peter Meinhold
  • Empfohlene Zitierweise

    Meinhold, Peter, "Beyschlag, Willibald" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 209 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119133431.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA