Lebensdaten
1867 bis 1949
Geburtsort
Quakenbrück bei Osnabrück
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Lebensmittelchemiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137180284 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Beythien, Adolf Carl Heinrich
  • Beythien, Adolf
  • Beythien, Adolf Carl Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Beythien, Adolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137180284.html [22.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Adolf, Buchbindermeister, S des Carl, Bauhandwerker, und der Sophie Berger;
    M Karoline, T des Johann Heinrich Wellinghoff, Drechslermeister, und der Meta Meier;
    Dahme (Mark) 1896 Marg., T des Kaufmanns Alfred Rose und der Emilie Grosse; 1 S.

  • Leben

    Nach seiner Göttinger Studienzeit (1885–89) und praktischer Tätigkeit in verschiedenen Fabriken und Versuchsstationen gehörte B. zunächst dem Chemischen Untersuchungsamt der Stadt Breslau an und war dann ab 1899 über 30 Jahre Direktor des Städtischen Chemischen Untersuchungsamts Dresden. Da er umfassendes Wissen mit klarem juristischen Denken verband, wurde er bald zum international anerkannten Sachverständigen, der auch im Reichsgesundheitsrat maßgeblich an der Weiterentwicklung des Lebensmittelrechts mitwirkte und durch seine reichen Erfahrungen richtungweisend für eine vorbeugende Lebensmittelüberwachung wurde. Sein „Laboratoriumsbuch für den Lebensmittelchemiker“ (1931, 61951) nimmt auch heute noch den ersten Platz unter den der Ausbildung und dem Gebrauch im Alltag dienenden Fachbüchern ein. Bereits 1910 wurde er zum Professor ernannt, 1934 wurde ihm die Joseph König-Gedenkmünze, 1938 die Brüsseler Goldmedaille verliehen.

  • Werke

    Die Nahrungsmittelfälschungen u. ihre Erkennung, 1914;
    Volksernährung u. Ersatzmittel, 1922;
    Einführung in d. Lebensmittelchemie, 1950, 41953;
    Die Geschmackstoffe d. menschl. Nahrung, 1947, 21950;
    Warenkde. d. Süßwarenindustrie, 1942;
    Hrsg.: Mercks Warenlex. (mit E. Dressler), 81908;
    Hdb. d. Nahrungsmittelunters., 4 Bde. (mit C. Hartwich u. M. Klimmer), 1914;
    Mitarb.: J. König, Chemie d. menschl. Nahrungs- u. Genußmittel, Bd. 3, 41914;
    Hdb. d. Lebensmittelchemie (Bömer, Juckenack, Tillmans), 1932 ff.;
    Hdb. d. Milchwirtschaft (Grimmer, Weigmann, Winkler), 1940.

  • Literatur

    Östermann, Sonderdr. d. Mitt. d. Ver. Dt. Lebensmittelchemiker, 1934;
    O. Keller-Th. Steinkopff, in: Pharmazeut. Zentralhalle, Jg. 88, 1949, S. 197 f. (P);
    S. W. Souci, in: Zs. f. Lebensmittelunters, u. -F 89, 1949, S. 431;
    V. Gerlach, in: Dt. Lebensmittelrdsch., 1950, S. 1;
    Pogg. VI (W).

  • Autor/in

    Friedrich Egger
  • Empfohlene Zitierweise

    Egger, Friedrich, "Beythien, Adolf" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 210 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137180284.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA