Lebensdaten
1843 bis 1926
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Seebach
Beruf/Funktion
preußischer Minister
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118968432 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Berlepsch, Hans Hermann Freiherr von
  • Berlepsch, Hans Freiherr von
  • Berlepsch, Hans Hermann Freiherr von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Berlepsch, Hans Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118968432.html [18.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    V August s. (3);
    Miechowitz 1876 Franziska Freiin von Tiele-Winckler (1857–1927);
    4 S, 3 T.

  • Leben

    Das Wirken B.s gliedert sich in die drei Abschnitte des Verwaltungsbeamten (1872–90), des preußischen Handelsministers (1890–96) und des für die nationale sowie internationale Sozialreform tätigen, nichtamtlichen Organisators. Eine erfolgreiche Verwaltungslaufbahn führte ihn über die Stationen des Landrats in Kattowitz (1872), des leitenden Staatsministers in Schwarzburg-Sondershausen (1877), des Regierungsvizepräsidenten in Koblenz (1881), des Regierungspräsidenten in Düsseldorf (1884), des Oberpräsidenten der Rheinprovinz (Oktober 1889) bis zur Ablösung Bismarcks im preußischen Ministerium für Handel und Gewerbe am 31.1.1890. Während ihm die Landratstätigkeit in Kattowitz eine genaue Kenntnis der oberschlesischen Großindustrie und Arbeiterschaft vermittelte, brachten ihm die Jahre amtlicher Wirksamkeit in Düsseldorf reiche Erfahrungen in den industriellen und sozialpolitischen Fragen des Westens ein. Im Verlauf des Bergarbeiterstreiks des Ruhrreviers im Mai 1889 fielen ihm die Verhandlungen mit den Arbeitervertretern zu, die er zu einem befriedigenden Abschluß führte. Durch unmittelbare Berührung mit der Arbeiterbewegung befestigte sich in ihm die Überzeugung, „daß es sich bei ihr um eine jener großen historischen Bewegungen handelt, die nicht mit Gewalt zu unterdrücken sind“.

    Die Arbeiterschutzgesetzgebung zu Beginn der 90er Jahre bildete - nächst der Unterstützung von Caprivis Handelspolitik - den Hauptinhalt seiner ministeriellen Tätigkeit und erreichte mit der Gewerbeordnungsnovelle vom 1.7.1891 sogleich einen Höhepunkt. Auf der internationalen Arbeiterschutzkonferenz in Berlin im März 1890 führte B. den Vorsitz. Die sogenannte „Ära Stumm“ entzog ihm seit 1894/95 die Grundlage seines sozialpolitischen Wirkens, so daß er sich Juni 1896 genötigt fühlte, seinen Abschied zu nehmen.

    Frei von allen amtlichen Bindungen hat sich B. als Privatmann der Verwirklichung der Sozialreform auf nationaler und internationaler Ebene kraftvoll gewidmet. Er war an der Gründung der „Internationalen Vereinigung für gesetzlichen Arbeiterschutz“ um 1900 maßgeblich beteiligt und wurde gleichzeitig Vorsitzender der deutschen „Gesellschaft für soziale Reform“. Er strebte den Zusammenschluß von Menschen verschiedener parteipolitischer, konfessioneller und berufsständischer Zugehörigkeit an.

  • Werke

    Kaiser Wilhelm II. u. Fürst Bismarck, 1922;
    Sozialpolit. Erfahrungen u. Erinnerungen, 1925.

  • Literatur

    L. v. Wiese, Frhr. v. B., in: Kölner Sozialpolit. Vjschr. 5, 1926, S. 89;
    W. Trappe, Dr. H. Frhr. v. B. als Sozialpolitiker, Diss. Köln 1934.

  • Portraits

    Holzschnitt in: LIZ 94, 1890, S. 154.

  • Autor/in

    Walter Bußmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Bußmann, Walter, "Berlepsch, Hans Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 96 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118968432.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA